Rosenmontag im Lindenkeller

Rockklassiker statt Narrhalla

  • schließen

Freising – Narrhalla ist in Freising Fehlanzeige, große Maskenbälle in der Stadt sind längst Geschichte. Doch es gibt Faschingstraditionen, die sind sogar in Freising, in der Stadt der Faschingsmuffel, lebendig. Sehr lebendig sogar: Der Rosenmontag im Lindenkeller ist eine dieser Traditionen, zu der man gerne maskiert kommen kann (aber nicht muss) und bei der man immer weiß, dass es stimmungsvoll wird: Rockklassiker mit 70 Cent und den Little Boy Juniors.

Im Lindenkeller lebt der Fasching. Ein Engelchen wurde gesichtet, ein Mexikaner war da und ein weiblicher FC Bayern-Fan tanzte. Faschingskostüme waren auch an diesem Rosenmontag im Lindenkeller eher in der Minderheit. Gute Mucke statt Maschkera – das ist seit einigen Jahren das Konzept, das im Unterhaus wunderbar klappt. Auch 2016. Verantwortlich dafür, dass gute Laune herrschte, waren die Cover-Kings aus Freising: 70 Cent und die Little Boy Juniors. Da weiß man, was man bekommt: Bei 70 Cent sind das große Hits der Rockgeschichte – von ACDC über Police und Supertramp bis hin zu Bon Jovi. Der Mitwipp-, Mithüpf-, Mitklatsch- und Mitgrölfaktor ist hoch – „It’s my Life“ zum Beispiel kann ganz wunderbar im Chor gesungen werden.

Und wenn man nicht nur einen Power-Sänger wie Richy Kehr, einen wilden Leadgitarristen wie Stefan Arden, einen Multiinstrumentalisten wie Jörg Schneider, einen Bassisten á la Jürgen Richter und einen Drummer wie Raphael Seehon hat, sondern auch eine Sängerin wie Martina Roth, die von Auftritt zu Auftritt immer besser und souveräner wird, der kann sich auch selbstbewusst und mit vollem Recht an Patti Smith und ihr „Because the Night“ wagen. Ausgelassene und einfach fröhliche Faschingsstimmung – die Little Boy Juniors mit ihren Covers vor allem von Beatles-Songs sind prädestiniert dafür. Aber nicht nur Hymnen der vier Pilzköpfe wie „Back in USSR“ oder der gar nicht notwendige Ruf „Help!“ erfreuten das Publikum.

Es durften auch die Kinks sein mit ihrer „Dead end street“ und dem „You really got me“. Das Repertoire der Little Boy Juniors wird zudem immer größer: „Crazy little thing called love“ von Queen gehört inzwischen auch schon dazu – ebenso wie „So lonely“ von Police. Police? Ja, Police – jene Band, von der auch 70 Cent jede Menge Hits auf Lager haben. Und so schloss sich musikalisch endgültig der Kreis an jenem Rosenmontag im Lindenkeller, der zumindest diese Faschingstradition um ein weiteres gelungenes Kapitel fortgeschrieben hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisinger Steuerberater: „Ich fahre keinen Kuschelkurs mit dem Finanzamt“
Der Weg zur fertigen Steuererklärung ist für viele wie ein langer und frustrierender Boxkampf – schweißtreibend, zermürbend und am Ende gewinnt immer der Gegner. Der …
Freisinger Steuerberater: „Ich fahre keinen Kuschelkurs mit dem Finanzamt“
Appell an den OB: Eschenbacher muss jetzt hellhörig werden
Auch nach der Straßensanierung sind die Anwohner der Heiliggeistgasse in Freising nicht vor Überschwemmungen sicher. Dabei haben sie bei der Stadt im Vorfeld der teuren …
Appell an den OB: Eschenbacher muss jetzt hellhörig werden
Hochwasser in der Heiliggeistgasse: Stadt geht Problem auf den Grund
Je mehr Niederschlagswasser vom Himmel kommt, umso mehr steigt der Adrenalinpegel bei den Anwohnern der Heiliggeistgasse. Denn die Straße ist anfällig für …
Hochwasser in der Heiliggeistgasse: Stadt geht Problem auf den Grund
Wahl zum KAB-Diözesanvorstand: Rainer Forster würde es machen
KAB-Diözesansekretär ist Rainer Forster nicht mehr. Doch wenn die Mitglieder heute den neuen KAB-Diözesanvorstand wählen, könnte er wieder da sein – als Vorsitzender. …
Wahl zum KAB-Diözesanvorstand: Rainer Forster würde es machen

Kommentare