+

Rätselraten um die Fassade

Freising: Wie schaut das Kino nun aus?

  • schließen

Freising - Vor den Toren der Stadt entsteht gerade ein großes Fachmarktzentrum. Herzstück: Das neue Kino. Wie es einmal aussehen wird, weiß man selbst im Freisinger Rathaus noch nicht genau.

Auch wenn das neue Kino mit seinen vier Sälen und rund 500 Sitzplätzen der prominenteste Teil des Bauantrags des neuen Gewerbekomplexes von Investor Josef Saller an der St 2350 ist: Die Arbeiter bauen und betonieren seit dem Spatenstich am 4. August doch an weitaus mehr: In zwei Gebäuden neben den denkmalgeschützten Schlüterhallen soll ein riesiges Fachmarktzentrum mit Tiefgarage (und eben dem Kino) entstehen.

Der vordere Gebäudeteil (an der St 2350 situiert), in dem das von den Freisingern so sehnlich erwartete Lichtspiel-Theater als Teilbau Platz findet, wird insgesamt zwei Vollgeschoße aufweisen und hat eine Grundfläche von 3400 Quadratmetern. Der dahinter, also näher an der Bahnlinie gelegene Komplex wird als erdgeschoßiges Haus in L-Form mit einer Gesamt-Grundfläche von 7350 Quadratmeter errichtet.

Nunmehr seit über vier Jahren war das Projekt ein heißes Eisen in der Stadtpolitik – und ist es noch. Denn während die Schalbretter gesetzt werden, die Eisenflechter ihre Arbeit verrichten, die graue Fracht der Betonmischer indie Schalungen rieselt und die Betonwände immer mehr in die Höhe wachsen, steht ein Fragezeichen im Raum: Wie sieht die Fassade des Kinos nun denn eigentlich aus?

Die Saller Gewerbebau hatte sich vor Monaten kurzfristig umentschieden und eine neue Planung für die Fassade vorgelegt – sehr zum Unmut des Gestaltungsbeirats: Man könne keine vertikale Gliederung mehr erkennen, die Fassade werde von Schwüngen und horizontalen Linien unterbrochen. Das halte sich nicht an die Vorgaben des Bebauungsplans, bemängelten die Experten im Beirat. Sie stellten ein Protokoll zusammen, mit dem, wie Hubert Hierl (CSU) in der Gestaltungsbeiratssitzung vom Mai betonte, „sie arbeiten müssen“.

„Uns geht es jetzt erst einmal um den Rohbau. Für das andere Thema wird man einen Konsens finden“, meinte Projektleiter Sascha Schneider im Juni. Und das bestätigte jetzt auch OB Tobias Eschenbacher: „Die Firma Saller hat einen genehmigten Vorbescheid. Jetzt werden die Anregungen zur Fassadengestaltung wohl von ihnen abgearbeitet.“ Man stehe weiterhin in engem Kontakt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig
Eine Schlägerei ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Hallbergmoos. Am Ort des Geschehens konnte allerdings nur noch der Geschädigte angetroffen …
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig

Kommentare