+
Erweckten facettenreich mit Gesang und Instrumenten die Bedeutung und das Wirken von Claudio Monteverdi zum Leben. Die neun Musiker beim Auftaktkonzert in der Reihe „Musik im Marstall“. 

Sommernachtsserenade zu Ehren des 450. Geburtstags von Claudio Monteverdi  

Instrumentalisten und Sänger bescheren akustischen Genuss

  • schließen

Das Plätschern des Brunnens musste man sich vorstellen. Denn das Wetter ließ es am Sonntagabend einfach nicht zu, dass ein außergewöhnliches Musikerlebnis unter freiem Himmel, nämlich im Brunnenhof des Landratsamtes, stattfand. Die Sommernachtsserenade zu Ehren des 450. Geburtstags von Claudio Monteverdi wurde in den Marstall verlegt.

Freising – An der Qualität des Konzerts und am akustischen Genuss änderte das freilich nichts. Eigentlich waren es drei Konzerte in einem, denen die Zuhörer da lauschen konnten: Da war der Musica sacra-Teil, dazu ein Ausflug in die Oper, und zum Schluss ein Ausschnitt aus den weltlichen Madrigalen – drei Genres, in denen Monteverdi glänzte und wegen derer er als der größte Meister des musikalischen Stilwandels um 1600 herum gilt.

Da werden Neuerungen der Liebeslieder auf die Kirchenmusik übertragen, da entsteht mit „L’Orfeo“ die – angeblich – erste Oper, da gehen Genres Querverbindungen ein und wenden sich hin zum solistischen Konzertieren.

Das freilich ist alles Theorie: Um die Bedeutung und das Wirken Monteverdis auch in der Praxis zum Leben zu erwecken, braucht es Könner – sowohl Instrumentalisten als auch Sänger. Und genau die hatten sich für jenen Sonntagabend im Landratsamt zusammengefunden, begeisterten unter Leitung von Christoph Eglhuber das Publikum. Angelika Fichtner und Friederike Eglhuber (beide Barockvioline), Sabina Lehrmann (Violone) und Eglhuber (Theorbe) selbst sind ausgewiesene Spezialisten für original barocke Interpretationen. Dazu die beiden Sopranistinnen Roswitha Schmelzl und Birgit Schöneberger, Tenorino Rainer Seifert, Tenor Gerhard Hölzle und Bass Klaus Schredl – fertig war ein „Monteverdi-Consort“, das einem der ganz Großen der Musikgeschichte alle Ehre machte.

Mal leichtfüßig und voller italienischer Lebendigkeit und Freude, mal romantisch und bukolisch-schmachtende Atmosphäre erzeugend, mal scherzhaft und locker, mal ernst und getragen – sämtliche Facetten, die das Oeuvre Monteverdis aufzuweisen hat, waren bei den neun Musikern bestens aufgehoben. Und so mag die erste gesungene Zeile des Konzerts, das in der Reihe „Musik im Marstall“ gegeben wurde, für das gesamt Konzert gelten: die Vertonung von Psalm 122 „Laetatus sum“ – „Ich habe mich gefreut.“

Andreas Beschorner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume
Mit Starkregen, Hagel und Böen über 80 Stundenkilometer fegte gestern eine Gewitterwalze über den Landkreis hinweg. Die Teams der Feuerwehren bekamen einiges zu tun, …
Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume
„Utopia Island“: Zelte und Co. werden an Bedürftige gespendet
Moosburg - Das dreitägige Festival „Utopia Island“ hat seine Spuren am Moosburger Aquapark hinterlassen. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gang. Gut erhaltene Sachen …
„Utopia Island“: Zelte und Co. werden an Bedürftige gespendet
US-Trooper auf Bayerns Straßen
Wer kennt sie nicht, die charakteristischen Sirenen der amerikanischen Polizeifahrzeuge? Drei urbayerische Männer finden die Autos und Motorräder so faszinierend, dass …
US-Trooper auf Bayerns Straßen
Gottes Segen für Ross und Reiter
Bereits zum 18. Mal trafen sich Mensch und Tier am Mariä-Himmelfahrtstag zur alljährlichen Pferdesegnung des Reit- und Fahrvereins Ampertal auf dem Reiterhof Kronawitter …
Gottes Segen für Ross und Reiter

Kommentare