+
Auf die Neuberufungen von 2015 und zum Jahreswechsel wurde angestoßen. Dekanin Angelika Schnieke (2. v. l.) gratulierte (weiter v. l.): Matthias Gaderer, Benjamin Schusser und Anja Rammig. Nicht auf dem Foto: Ruth Müller, Dietmar Zehn und Frank Johannes.

Rück- und Ausblick beim WZW-Neujahrsempfang

Spannende Jahre auf dem Campus

Freising - Auf ein erfolgreiches Jahr 2015 für den Campus Weihenstephan blicken Fakultätsmitglieder, Hochschulvertreter und Freunde des Wissenschaftszentrums Weihenstephan (WZW) zusammen mit Dekanin Professor Angelika Schnieke zurück. Heuer steht die Effizienzsteigerung in der Organisation oben auf der Tagesordnung.

WZW-Dekanin Angelika Schnieke spannte den Bogen zurück ins Jahr 2014, in dem die Fakultät durch internationale Gutachter evaluiert worden war. „ Die Gutachter waren beeindruckt von Qualität und Relevanz des WZW in Forschung und Lehre.“ Allerdings hätte die internationale Jury bei der Organisation der Großfakultät eine Vereinfachung angeregt, sagte die Dekanin. Derzeit werden intensive Diskussionen über eine Effizienzsteigerung der Organisation geführt. 

Dem Wunsch der Gutachter nach einer weiteren Internationalisierung bei Auszeichnungen und Drittmittel-Einwerbungen sei das WZW laut Schnieke schon 2015 nachgekommen: Viele der an WZW-Mitglieder verliehenen Wissenschaftspreise waren international. Zudem stellte Angelika Schnieke die künftigen Baumaßnahmen vor. 2016 stehen unter anderem ein Umbau des Lebensmitteltechnikums und die Umwandlung der alten Versuchsbrennerei in Aufenthalts- und Lernräume für Studenten an. Zugleich äußerte die Dekanin die Hoffnung, dass auch die Renovierung der Mensa, die Verbesserung der Datenanbindung sowie ein Neubau für Nutztierhaltung in Thalhausen in Angriff genommen werden können.

 Die 2015 erfolgten Neuberufungen stellte Schnieke im Anschluss vor: Matthias Gaderer übernahm den Lehrstuhl für Regenerative Energiesysteme, Dietmar Zehn die Tierphysiologie und Immunologie. Neu eingerichtet wurden Professuren für Ruth Müller (Wissenschafts- und Technologiepolitik), Anja Rammig (Land Surface-Atmosphere Interactions), Frank Johannes (Populations-Epigenetik und Epigenomik) und Benjamin Schusser (Reproductive Biotechnology). Eine weitere für Ilona Grunwald-Kadow (Neuronal Control of Metabolism) wird heuer folgen. Zudem verstärkt Klaus Mayer mit der Honorarprofessur „Plant Genome Bioinformatics“ die Lehre. Außerdem kündigte die Dekanin spannende Zeiten an: Einerseits wird heuer eine neue Form von Professuren gemeinsam mit der Max Planck-Gesellschaft realisiert. Andererseits werden durch den Generationenwechsel im Professorium bis 2025 gut 30 Stellen frei. Diese werden zukunftsträchtig nachbesetzt und gegebenenfalls thematisch neu ausgerichtet. Verabschiedet wurden Prof. Alfons Gierl, der von 2010 bis 2013 auch WZW-Dekan war, Prof. Jean Charles Munch und Honorarprofessor Harald Geiger, der am WZW jahrelang Grundlagen des Europarechts gelehrt hatte.

Wolfgang Schnetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Jungen rocken Kammerberg
Das Bandfestival rockte am Freitag Kammerberg. Auf Initiative von Michael Löwe, Lehrer an der Musikschule in Fahrenzhausen, heizten die jungen Schüler- und Newcomerbands …
Die Jungen rocken Kammerberg
Prinz Luitpold und die Traditionen
In der Veranstaltungsreihe „Schlossgespräche“ greift der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer (CSU) gesellschaftliche Themen auf: In der vierten Auflage und zugleich …
Prinz Luitpold und die Traditionen
Gold für das Kristallweizen
Das Weihenstephaner Kristallweißbier gewinnt zum dritten Mal infolge die Goldmedaille bei den Australian International Beer Awards (AIBA) in Melbourne. Für diese …
Gold für das Kristallweizen
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Wenige Tage, nachdem die Todesanzeige für ihren Mann veröffentlicht worden ist, erhält Rosina Paulus aus Niederhummel einen anonymen Brief. Der Inhalt empört die …
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare