Nach neuesten Zahlen des Landratsamtes leben in der Unterkunft an der Wippenhauser Straße über 500 Asylbewerber.

29-Jähriger lebensgefährlich verletzt - Festnahme

Freising: Streit vor Flüchtlingsheim endet mit Messerstich

Freising - Ein Streit zwischen zwei Pakistani im Containerdorf an der Wippenhauser Straße endete mit einem Messerstich: Dabei wurde ein 29-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Der Täter (39) wurde im Rahmen eines Großeinsatzes der Polizei noch vor Ort festgenommen.

Den ganzen Tag über schon, so war gestern zu erfahren, hatte die beiden Männer aus Pakistan (29 und 39 Jahre alt), die schon seit mehreren Monaten im selben Container, aber auf unterschiedlichen Etagen wohnen, gemeinsam dem Alkohol zugesprochen. Da kam es gegen Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Landsmännern, und dann schließlich zum heftigen Streit. „Der genaue Grund ist uns noch nicht bekannt“, erklärte Pressesprecher Günther Beck vom Polizeipräsidium Oberbayern-Nord.

 So viel aber berichtete er. Auf dem Gang der Container-Einheit zückte der 39-Jährige unvermittelt ein Messer, wie umstehende Zeugen der Polizei berichteten, und stach auf den 29-Jährigen ein. Danach ging alles sehr schnell: Augenzeugen des Streits, die ebenfalls in den beiden Container-Etagen wohnen, trennten Angreifer und Opfer und brachten den 39-Jährigen sofort zum Sicherheitsdienst, der rund um die Uhr auf dem Gelände Dienst tun. Die Securitykräfte alarmierten die Polizei, die mit Kräften aus Freising, der umliegenden Polizeistationen und der Kripo Erding an die Wippenhauser Straße ausrückten. Der Täter konnte noch vor Ort festgenommen und die Tatwaffe sichergestellt werden. Der Notarzt versorgte derweil den Schwerstverletzten, der anschließend in ein Klinik abtransportiert wurde. Die Kripo Erding nahm indes die Ermittlungen vor Ort auf. Wie Freisings Vize-Polizeichef Michael Ertl gestern auf Anfrage mitteilte, blieb der Streit auf den einen Container begrenzt: „Die anderen rund 400 Bewohner der Container-Unterkunft hatten nichts von der Attacke mitbekommen. Es gab keinen Aufruhr.“ Noch ist der Grund für den fatalen Streit nicht bekannt. 

Dazu Präsidiums-Pressesprecher Günther Beck: „Der Täter wird jetzt erst einmal dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die näheren Details recherchieren wird.“ Der 29-Jährige liegt indes in der Klinik, in der die Ärzte weiterhin um das Leben des Schwerverletzten kämpfen. „Einen Fall dieser Qualität hatten wir Gott sei dank noch nie in den Flüchtlings-Unterkünften. Freilich: „Rangeleien passieren schon immer wieder.“ So zum Beispiel am vergangenen Freitag, als in der Asylbewerber-Unterkunft in der ehemaligen General-von-Stein-Kaserne. Da waren etwa zehn Bewohner aneinandergeraten sind. Auch dabei, das meldete die Polizei am Montag nach, war Alkohol im Spiel. Freisings Polizeichef, Polizeioberrat Ernst Neuner bestätigt: „Alkohol ist sicherlich ein Thema in den Unterkünften. Wir warnen und mahnen immer wieder zu gegebener Zeit. Verbieten aber können wir nichts. Das sind alles freie Menschen.“ Aber es gebe eben bei einigen auch großen Frust: „Da greift der eine oder andere eben schneller zur Flasche“.

 Es leben derzeit rund 400 Asylbewerber in den Containern an der Wippenhauser Straße: „Da kommt es unausweichlich zu Spannungen“, ergänzt Neuners Vize Michael Ertl: „Die Leute haben alle sehr viel Schreckliches erlebt und hinter sich.“ Das präge auch den Alltag in der Unterkunft: „Sie leben auf engem Raum zusammen und müssen jeden Tag aufs Neue meistern. Das ist nicht leicht.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion