+
In Höchstform waren die Attachinger Mimen.

S ’attachinger Theater

Famos gespielt, erstklassig inzeniert

Wo der Alois heute Nacht gewesen ist, weiß der Alois selbst nicht. S’Attachinger Theater bringt da Licht ins Dunkel – mit einer Inszenierung, die alles bietet, was man sich von einer volkstümlichen Komödie erwarten darf. Ein Genuss.

Attaching Die rothaarige Lilly flötet, Cilli keift, Bessy ist „shocked“, die Urschl ist ein Trampl. Allein schon die Damenriege bei der diesjährigen Aufführung des Attachinger Theaters sind den Besuch im alten Schulhaus wert. Und dann sind da ja noch die Männer – von der Titelperson Alois über seine beiden Söhne bis hin zum Bürgermeister und Altknecht. Die Rollen in der Komödie aus der Feder von Hans Lellis sind die, die man in solchen Komödien oft findet. Doch „Alois, wo warst du heute Nacht?“ unter Regie von Günther Brückl wurde in einer Qualität auf die Bühne gebracht, wie man sie nicht oft findet.

Das Handlungs- und Personen-Wirrwarr, das da über die Zuschauer hereinbricht, ist – und das ist gut so – kein Klamauk, sondern handfester Humor, man erlebt keine plumpen Schimpf- und Keiftiraden, sondern witzige Dialoge und dosiert gesetzte Entrüstung. Und man erlebt famos gespielte, köstliche, lustige, dramaturgisch erstklassig aufgebaute Szenen, bei denen man sich oft genug vor Lachen nicht mehr halten kann.

Das geht nicht ohne ein Ensemble, das all diesen An- und Herausforderungen auch gerecht wird, das aus so einer Komödie kein Haudraufstück werden lässt, sondern die Spitzen und Witze gezielt einsetzt: Richard Brückl als Alois Rieger ist der, der das Publikum allein schon dann zum Lachen bringt, wenn er in langer Unterhose über die Bühne läuft. Und das ist gut so, weiß man inzwischen doch aus vielen Rollen, dass Brückls schauspielerisches Können als geprügelter, verzweifelter Ehemann ein Höhepunkt der Darstellerkunst ist. Der Brückl Richie in Bestform. Dem passt sich Claudia Brandstetter als seine gestrenge Gattin Cilli hervorragend an: So böse schauen – das muss man auch erst einmal können. Daniela Lederer als die rothaarige Lilly – auch das ist Darstellerkunst vom Feinsten. Dazu eine Julia Schembera, die als polternde Magd Urschl eine erstklassige Vorstellung gibt, dazu Martin Wiesheu und Hans Bauer als die Söhne des Alois, die auch aus wenig viel machen, außerdem Anna-Lena Obermeier als American Cowgirl Bessy, Jens Benditz als hagelbucherner Altknecht, Michael Plank als geprügelter Bürgermeister und Christine Sedlmeier als seine mehr als resolute Frau – komplett ist ein Ensemble und ein Stück, das man gesehen haben muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Stilikone verabschiedet sich in den Ruhestand
38 Jahre lang hat Higgi Gruber Menschen angezogen: Mit sicherem Gespür für Mode, Stil und Trends hat sie ihr Modehaus in der Theresienstraße geführt. Nun verabschiedet …
Eine Stilikone verabschiedet sich in den Ruhestand
Freising legt Turbo-Haushalt hin
Mit Superlativen sollte man vorsichtig umgehen. Doch beim Haushalt der Stadt Freising für das Jahr 2018 ist jeder Superlativ angebracht: Historisch hoch ist das …
Freising legt Turbo-Haushalt hin
Freisinger Westtangente: Kosten steigen um Millionen
Der Bau der Westtangente schreitet voran, die Kosten wachsen allerdings mit. Die Realisierung wird einige Millionen Euro teurer als zuletzt gedacht.
Freisinger Westtangente: Kosten steigen um Millionen
Jamaika-Aus: So reagieren die Freisinger Landkreispolitiker
Jamaika ist am Wochenende gescheitert. Wie auf Bundesebene schieben sich auch im Landkreis die Politiker den Schwarzen Peter zu. Nur Neuwahlen wollen sie alle nicht – …
Jamaika-Aus: So reagieren die Freisinger Landkreispolitiker

Kommentare