Flucht aus der Türkei

Lehrer bittet um Asyl

Flughafen – Er war Lehrer in der Türkei, jetzt ist er laut eigener Aussagen auf der Flucht vor staatlichen Repressalien. Ein pensionierter türkischer Lehrer wollte am Samstag von Kiew über München nach Newark fliegen. Am Flughafen angekommen, sprach 51-Jährige am Samstag im Transitbereich des Terminals 2 einen Bundespolizisten an und bat um Asyl in Deutschland.

Der türkische Staatsangehörige kam laut Polizei mit gebuchtem Weiterflug aus der Ukraine in München an. Doch anstatt seinen Flug in die USA anzutreten, bat er in München um Asyl. Er händigte einen Bundespolizisten seinen türkischen Reisepass mit Visum für die Vereinigten Staaten von Amerika sowie Flugtickets von Kiew über München nach Newark aus. Der 51-Jährige erzählte von seiner Flucht aus der Türkei über Kasachstan und die Ukraine nach Deutschland. Außerdem berichtete der pensionierte Lehrer von Repressalien in seinem Heimatland und von Angst vor staatlicher Verfolgung und Inhaftierung – alles wegen der aktuellen Ereignisse in der Türkei und seiner politischen Überzeugung. Er stehe der Opposition nahe. Darum habe die Regierung Ermittlungen gegen ihn eingeleitet, seine Konten eingefroren und zahle ihm seine Pension nicht mehr aus. In Deutschland wolle er Asyl beantragen, weil er Vertrauen in den deutschen Staat und seine Demokratie habe.

Die Bundespolizisten übergaben den 51-Jährigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die dortigen Mitarbeiter haben nun über seinen Asylantrag zu entscheiden. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
In einem Lagerhaus in Eching ist ein Mann nach einem Sturz von einer Laderampe gestorben.
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA

Kommentare