+
Die Künstlerin Laura Heinrich mit ihren beiden Kindern Sylvia Fiegert und Harald Heinrich sowie Ingrid Brütting (Leiterin Soziale Dienste, alle v. l.) bei der Eröffnung der Ausstellung. 

Laura-Heinrich-Werkschau im Seniorenzentrum

Freising: Veränderungen einer Stadt auf Zeichenpapier gebannt

Das dürfte auch die Freisinger außerhalb des Alten-Pflegeheimes der Heiliggeistspital-Stiftung interessieren: Die Künstlerin Laura Heinrich stellt im Großen Stiftungssaal eine kleine Auswahl ihrer Zeichnungen und Radierungen aus – allesamt sind die Werke „Freisinger Ansichten“, aber die Gebäude sind nur noch teilweise erhalten geblieben.

Freising – So gesehen hat Laura Heinrich (87, geboren im Bayerischen Hof zu Freising!), die mit sechs Jahren zu zeichnen begann, über Jahrzehnte dokumentiert, was später Spitzhacke, Baggerschaufel oder Abrissbirne zum Opfer gefallen ist.

Beim Betrachten der Exponate musste man dann vielfach intensiv nachdenken: Wo stand denn dieses Haus? An welcher Ecke Freisings schlängelte sich die Moosach hier? Die Künstlerin freute sich über das Interesse der Besucher und verriet nebenbei, dass sie das Talent zum Zeichnen in den Genen hat: Schon der Opa und der Vater hätten sich leicht getan, mit dem Bleistift etwas zu Papier zu bringen.

Die Sozialpädagogin Ingrid Brütting hatte Laura Heinrich dazu bewegen können, einige ihrer Werke für diese Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Seit knapp einem halben Jahr lebt Laura Heinrich selbst in der Altenwohnanlage an der Rotkreuzstraße 21 – und spricht sich sehr lobend über die Einrichtung aus. Das Zeichnen indes ist schwieriger geworden. Nur mit Mühe kann sie die Finger der rechten Hand noch so zusammenführen, dass sie damit den Bleistift halten kann. Links gehe das noch ganz gut, aber sie sei nun mal Rechtshänderin. Doch Laura Heinrich hadert nicht. Sie ist nämlich ansonsten bei guter Gesundheit, was sie als Geschenk sieht.

Die Ausstellung im Seniorenzentrum an der Rotkreuzstraße 21 ist noch bis zum 21. August (täglich von 11 bis 17.30 Uhr) auch für die Öffentlichkeit zu sehen. Darüber hinaus ist die Schau mit Handarbeiten und Produkten aus der Kreativwerkstatt der Heiliggeistspital-Stiftung angereichert: eine Auswahl von Arbeiten, die mit den Senioren gemeinsam gestaltet und hergestellt werden. Das alles verdient das Prädikat sehenswert.

Heinz Mettig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare