Landkreis-Stand auf der Grünen Woche

Viele Fakten und Freisinger Flair

Freising - Seit nunmehr 500 Jahren besteht das bayerische Reinheitsgebot. Anlass genug für den Landkreis Freising, dieses Jubiläum bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin zu feiern. Landrat Josef hauner war selbst vor Ort.

Immerhin liegt ein Teil der Hallertau, das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt, im Landkreis. Außerdem sind hier bis heute viele kleine und große Brauereien angesiedelt. „Wir haben unseren Landkreis Freising im Allgemeinen und die Holledau im Speziellen positiv dargestellt“, resümierte Landrat Josef Hauner nach ereignisreichen Tagen. Wissenswertes zum edlen Getränk Bier erfuhren die Gäste in der Messehalle von Otmar Weingarten, Geschäftsführer des Hopfenpflanzerverbandes Hallertau, und von der Hallertauer Hopfenkönigin Anna Roßmeier. Stefan Stanglmair, seines Zeichens Hopfenbauer und Biersommelier, referierte zu Hopfen und Bier. 

Er erzählte viel Interessantes über das Brauen, die Aufgabe des Hopfens im Bier, über neueste Hopfensorten und besondere Herstellungsformen. Selbstverständlich durften die Besucher verschiedene Sorten Bier probieren, dazu wurde Käse vom Biolandhof Braun kredenzt. Über das Reinheitsgebot auf der einen Seite und neue Biersorten wie Craftbeer auf der anderen sprachen Landrat Hauner, MdB Erich Irlstorfer, Reinhard Sager, Präsident des Deutschen Landkreistages, und Otmar Weingarten mit Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft. Landrat Josef Hauner machte dabei auch deutlich: „Die Hallertau ist nicht nur ein sehenswertes touristisches Ziel, sondern auch ein wirtschaftlich wichtiger Faktor für unseren Landkreis.“ Zu Besuch am Stand des Landkreises Freising waren neben dem Bundeslandwirtschaftsminister weitere Vertreter der Politik: Petra Pau, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, schaute ebenso vorbei wie Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. 

Zur großen Delegation aus dem Landkreis Freising bei der Grünen Woche in der Bundeshauptstadt zählten die Narrhalla Nandlstadt, die Marktkapelle Au, der Spielmannszug Hörgertshausen, der Schützenverein Abensquell Abens, die Stadtkapelle Freising, der Landfrauenchor des Kreisverbandes des Bayerischen Bauernverbands sowie der Verein Almrausch-Edelweiß Freising. Sie waren mit ihren Auftritten am Messestand ein Zuschauermagnet. Für die Vereinsmitglieder lohnte sich der Weg nach Berlin gleich dreifach: Auch in der Bayernhalle durften sie ihr Können noch einmal unter Beweis stellen – und anschließend auch noch in der Bayerischen Landesvertretung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare