1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising

Tödlicher Unfall bei Waldarbeit: 74-Jähriger von eigenem Traktor zerquetscht

Erstellt:

Von: Miriam Haberhauer

Kommentare

Baumfällarbeiten, moderner traktor mit angehängtem Muldenkipper stehen bereit für den Abtransport von Stamm
Im Landkreis Freising verunglückte ein 74-Jähriger bei Waldarbeiten tödlich. (Symbolbild) © IMAGO / Countrypixel

Im Landkreis Freising ist ein 74-Jähriger bei Waldarbeiten tödlich verunglückt. Sein eigener Traktor war auf ihn draufgerollt.

Mauern – In einem Waldstück bei Dürnseiboldsdorf, in der Gemeinde Mauern im Landkreis Freising, ereignete sich am Samstagvormittag ein tödlicher Unfall, bei dem ein 74-jähriger Mann in seinem eigenen Waldstück ums Leben kam.

Tödlicher Waldunfall: 74-Jähriger von Traktor zerquetscht

Wie die Polizei nun mitteilte, war der Mann alleine in einem Waldstück, als sich das Unglück ereignete. Nach ersten Erkenntnissen wollte der 74-Jährige einen Baum fällen und hatte dafür zuvor seinen Traktor im Wald geparkt. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug unbemerkt ins Rollen.

Infolgedessen wurde das Opfer zwischen dem Hinterreifen seines Fahrzeugs und einem Baum eingequetscht und tödlich verletzt. Nachbarn fanden den verunglückten 74-Jährigen. Für ein Fremdverschulden gibt es nach Angaben der Polizei bisher keine Hinweise. Die Kriminalpolizei Erding nahm zur Klärung des Unfallhergangs die Ermittlungen auf.

Trauriger Spitzenreiter: meiste Unfälle bei Waldarbeiten in Bayern

Laut einer Statistik des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) ereigneten sich zwischen 2013 und 2021 deutschlandweit die meisten Unfälle bei Waldarbeiten in Bayern. 2019 kam es im Freistaat zu 140 Unfällen, 2021 waren es circa 50 weniger. In ihrer Statistik berücksichtigt die KWF meldepflichtige Waldunfälle, die zu einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen führen oder tödliche Folgen für den Verunglückten haben.

Häufigste Unfallursache ist dabei Fahrlässigkeit, mangelnde handwerkliche Erfahrung, fehlende Kenntnisse, sowie fallende, liegende oder hängende Stämme und Äste. Unglücke im Zusammenhang mit schweren Forstmaschinen zählen hingegen zu den seltensten Ursachen, so die Bayerische Forstverwaltung. (mha)

Vor „grausamen Gefahren“ bei Waldarbeiten warnte auch im Sommer dieses Jahres die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) bei einem Ortstermin in Gründl (Markt Nandlstadt). Dabei haben Experten eindringliche Botschaften an die Wald-Branche gerichtet.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion