Den ersten Platz im Wirtschaftsquiz belegte Lisa Lokhanova vom JoHo. Landrat Josef Hauner (l.) und Stefan Pommer (Wirtschaftsjunioren) gratulierten ihr.

Wirtschaftsjunioren prämieren Schülerquiz-Gewinner

„Wissen öffnet Euch die Türen“

Freising - Schlaufüchse in Sachen Wirtschaft wurden jetzt im Landratsamt geehrt. Beim Wissensquiz der Wirtschaftsjunioren haben wieder Schüler profunde Kenntnisse bewiesen – und wurden dafür preisgekrönt.

„Wie findet man heraus, was man beruflich tun möchte?“ Um diese Frage besser beantworten zu können, haben die Wirtschaftsjunioren im Landkreis Freising die Schüler zum Quiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ eingeladen. Wie in den Jahren zuvor gab es bei der Siegerehrung der Kreisgewinner am Montagabend im großen Sitzungssaal des Landratsamtes jede Menge strahlender Gesichter.

Ein Wissensquiz rund um Fragen zu Wirtschaft, Unternehmen, Ausbildung und Allgemeinbildung ist es, mit dem sich die Wirtschaftsjunioren – eine Vereinigung von jungen Unternehmern – für eine bessere Bildung und einen besseren Übergang von der Schule in den Beruf engagieren. Christian Giersdorff und Stefan Pommer, die den Wettbewerb seit Jahren ausrichten, verstanden es gut, die Preisträger zu motivieren. „Wissen öffnet Euch Türen. Das klingt langweilig, ist aber richtig.“ Stefan Pommer sprach deutliche Worte, um den Wert eines „lebenslangen“ Lernens herauszustellen. „Permanenter Lernwille, das ist es, was in den Betrieben gefragt ist.“ Lernen sollte aber auch Spaß machen. 

Dies unterstrich Giersdorff mit einem Zitat von Mark Twain: „Je mehr Vergnügen, du an deiner Arbeit hast, umso besser wird sie bezahlt.“ Giersdorff ermunterte die Schüler nicht am Althergebrachten fest zu halten. „Steht auf, bleibt dran, seid nicht zufrieden und vor allem erhaltet euch die Lust auf Veränderung.“ Denn die Innovation sei die Triebfeder der Wirtschaft. Die Preisträger, die sich beim Wissensquiz als Beste qualifiziert hatten, waren gemeinsam mit ihren Eltern in den Sitzungssaal gekommen. Als schlaueste Schülerin setzte sich Lisa Lokhanova vom Josef-Hofmiller-Gymnasium durch. 22 Punkte verhalfen der Neuntklässlerin zum Sieg. Sie darf nun am ersten März-Wochenende zum Bundesfinale nach Ilmenau in Thüringen fahren. Dort misst sie sich mit den Kreissiegern aus dem gesamten Bundesgebiet. Als erfolgreichste Klasse nahm die 9 d der Karl-Meichelbeck-Realschule einen Preis in Empfang. Zweitplatzierte wurden Johanna Bucher, Merve Ciftcibasi, Timon Graßle, Maximilian Hofner, Felix Kießling, Luise Kink, Stefanie Obermeier und Daniel Willig.

Auf dem dritten Rang folgte Simon Heiß. Den vierten Platz sicherten sich Michelle Bernhard, Simon Konrad, Bilali Maman, Christian Schubert, Leonie Stier, Verena Pirschlinger und Franz Widmann. Auch Landrat Josef Hauner beglückwünschte die jungen Menschen. Eine frühzeitige „Verzahnung“ von Schule und Wirtschaft könne er nur begrüßen. Je früher der Nachwuchs an das Wirtschaftsleben heran geführt werde, desto leichter tue man sich mit der Berufswahl.

Maria Martin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte
Migration und Bildung müssen sich nicht ausschließen. Das beweist der Verein „MibiKids“ (Migration Bildung Kinder) seit mittlerweile sieben Jahren.
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte
JU-Kreisverband: Sprungbrett für höhere Weihen
Die Junge Union will im Landkreis weiter wachsen – und es sieht gut aus: Von 2016 bis 2017 habe man 16 neue Mitglieder gewinnen können. An der Spitze der JU setzt man …
JU-Kreisverband: Sprungbrett für höhere Weihen
Heuer bei jedem Wetter: Neuer Anlauf für die Moosburger Sommernacht
Neuer Anlauf für die Sommernacht: Am Samstag, 24. Juni, soll die Großveranstaltung in der Moosburger Altstadt über die Bühne gehen – in diesem Jahr bei jedem Wetter.
Heuer bei jedem Wetter: Neuer Anlauf für die Moosburger Sommernacht
Auf schmalen Pfaden durchs „Wunderland“ Garchinger Heide
Die BayernTourNatur hat heute rund 50 interessierten Bürgern besondere Blicke hinter die „Kulissen“ der Garchinger Heide gestattet. Auch die Lokalprominenz war vertreten.
Auf schmalen Pfaden durchs „Wunderland“ Garchinger Heide

Kommentare