Gleich zwei Rathaus-Schlüssel hat Bürgermeister Heinrich Stadlbauer symbolisch übergeben. Einen ans große, einen ans Nachwuchs-Prinzenpaar.

Inthronisation 

Beim Faschingsauftakt in Fahrenzhausen wurde sogar der Narren-Oscar verliehen

  • schließen

Bürgermeister Heinrich Stadlbauer hat bis Ende Februar den Rathausschlüssel aus der Hand gegeben. Die Inthronisation war wieder gespickt mit spektakulären Highlights.

Fahrenzhausen Bürgermeister Heinrich Stadlbauer weiß seine beiden Rathausschlüssel wieder einmal in guten Händen. Beim Inthronisationsball des Faschingsvereins Kammerberg-Fahrenzhausen bekam das Kinderprinzenpaar den großen Schlüssel und das Prinzenpaar der Erwachsenen den kleineren, schweren. Bis 26. Februar gehört die Faschingshochburg im Westen des Landkreises den Narren.

Dolce Vita als musikalisches Zugpferd

Zum Start des Faschings war die Mehrzweckhalle wieder einmal pickepackevoll und Kult-Band Dolce Vita sorgte für die große Party. Aber das war alles nur das Vorprogramm der Garden, die nach monatelangem Training erstmals ihre Show präsentierten. Und die passt zum aktuellen Zeitgeist mit dem Thema „Schillernde Welt des Ozeans“. Das Publikum war schwer begeistert von der Show, die von der Garde sowie den drei Trainerinnen Nina Kaufmann, Theresa Krömmer und Tamara Minic entwickelt wurde. Das Trio hat sich wie die anderen Trainerinnen die ersten Orden des Faschings 2020 redlich verdient. Echte Narren lassen sich auch nicht so schnell aus der närrischen Bahn werfen. So gab es bei einer der letzten Proben vor der Inthronisation bei einer spektakulären Hebefigur einen kleinen Unfall, bei dem sich Steffi Hartl verletzte. Nach einem Arztbesuch war sie aber getapet wieder voll dabei beim ersten großen Auftritt.

Und auch der Prinzenwalzer des neuen Prinzenpaares Sonja I. (Ziegler) und Thomas IV. (Radlmayr) war ein Traum in Blau. „Das war überhaupt kein Problem“, sagte der Prinz, der tänzerisch ein absoluter Gewinn ist.

Und seine Prinzessin, mit der Thomas auch außerhalb des Faschings 2020 ein Paar ist, war einfach nur erleichtert: „Es wurde Zeit, dass es jetzt endlich losgeht.“ Beide sind schon seit vielen Jahren in der Narrhalla dabei und schwer faschingserfahren.

Holznarr für Thomas Langenegger

Eine Besonderheit der Inthronisation war diesmal dass eine nur alle paar Jahre vergebene Ehrung ausgepackt wurde. Der Holznarr ist beim Faschingsverein Fahrenzhausen das, was für Schauspieler der Oscar ist. Thomas Langenegger wurde völlig überrascht von seiner Ehrung. Der Hofmarschall Christoph Hagn ehrte seinen Vorgänger dafür, dass er 16 Jahre Teil des Faschingsvereins war und davon elf Jahre Hofmarschall. „Er hat das Amt am Rande der Perfektion verkörpert wie kein Zweiter“, lobte ihn sein Nachfolger.

Offiziell hat Langenegger beim Faschingsverein aufgehört, aber so wirklich lässt ihn die Faszination Fasching nicht los. In diesem Jahr ist er Teil des Hofnarrenteams. Und der diesmal von Hunderten jubelnder Ballbesucher verliehene Holznarr war einer der emotionalsten Faschingsmomente seines Lebens, wie er sagte.

Lesen Sie auch:Einer der weiß, wie das Ehrenamt funktionniert. 

Auch interessant

Kommentare