Mit einem traumhaften Walzer eröffneten Stefanie I. und Florian II. den Fasching 2018 in Fahrenzhausen. 

Inthronisation in Fahrenzhausen

Das Herz an den Fasching verloren

Eine restlos ausverkaufte Halle, Gäste in edler Abendgarderobe, ein festliches Ambiente und Musik von der Showband Dolce Vita: Die Messlatte für diesen Fasching wurde beim Auftakt in Fahrenzhausen sehr hoch gelegt.

Fahrenzhausen Christoph Gattinger, der Präsident des Faschingsvereins, begrüßte die zahlreichen Faschingsbegeisterten in der Mehrzweckhalle, ehe die beiden Prinzenpaare, samt Hofmarschällen, Garden und Elferräten auf die Bühne marschierten, und Bürgermeister Heinrich Stadlbauer den goldenen Rathausschlüssel dem amtierenden Prinzenpaar Stefanie I. und Florian II. übergab: Der Fasching hatte begonnen. Den tänzerischen Auftakt bildete bei der Inthronisation des Faschingsvereins Kammerberg-Fahrenzhausen wie immer der Nachwuchs. Die 14 Gardemädels sprangen gekonnt von einer Formation in die Nächste und zeigten den begeisterten Gästen dabei ihr schönstes Lächeln.

Bei den Kindern regieren diese Saison Prinzessin Philomena I. und Prinz Lukas I., die vom Bürgermeister einen nagelneuen „bissfesten“ Rathausschlüssel überreicht bekamen. Den alten Schlüssel hatte tatsächlich der Hund vom Ex-Kinderprinzen vernichtet, wie Stadlbauer amüsiert berichtete. Ausgestattet mit der Macht der Gemeinde verliehen beide Prinzenpaare zahlreiche Orden an die verdienten Trainerinnen aller Tanzgruppen, gefolgt vom ersten Höhepunkt des Abends: Die beiden kleinen Hoheiten präsentierten einen traumhaften Walzer, der das Publikum jubeln ließ.

Darauf folgte der Gardemarsch der Prinzengarde: Zackig und synchron flogen die Beine in die Luft. Anschließend bekam der ehemalige Kassier und Mädchen für Alles, Christian Hermann, die höchste Auszeichnung des Faschingsvereins, den „Holznarren“, überreicht. Gerührt bedankte er sich mit den Worten: „Eingestiegen bin ich als Prinz und hab sofort mein Herz an den Fasching verloren....“.

Zum krönenden Abschluss sahen die Gäste den Walzer des Prinzenpaars: Prinzessin Stefanie I. und Prinz Florian II. verzauberten die Anwesenden. Beide schwebten nur so über die Bühne. Die Prinzessin war früher bereits Kinderprinzessin.

Wenig später tönte ein Countdown durch den Saal und Hofmarschall Maximilian Plabst erklärte, was die Faszination Fliegen alles bedeuten kann. Zum Motto „3... 2...1... Wir heben ab!“ legte die Kindergarde mit ihrem Showteil los. Mit abwechslungsreichem Tanz, zahlreichen Hebefiguren, feschen Stewardessenhüten und coolen Burschen als Piloten wurden die Gäste in die Freiheit der Lüfte entführt.

Der nächste Höhepunkt war der Auftritt der Teeniegarde des Faschingsvereins. Karin Schnell zitierte die bayrische Sängerin „Nicki“, die in ihrem 80er-Jahre-Hit „Wenn Teenager träumen“ schon damals das diesjährige Auftrittsthema der 16 Mädchen und Buben im Alter von 13 bis 17 Jahren aufgriff. „Teenage Dream“ lautet nämlich das Motto der Youngsters, die eine gewohnt professionelle Choreographie zum Besten gaben und das Publikum mit diversen Hebefiguren zum Jubeln brachten.

Professionelle Choreographie: Die Fahrenzhausener Gardemädels glänzten mit tänzerischem Können.

Nach weiteren Tanzrunden folgte das Showprogramm „Rettet den Regenwald“ der Prinzengarde. Moderiert wurde dieses Spektakel von Christoph und Philipp Hagn. Worum ging’s: Um ihre Heimat, den Regenwald, zu retten, hat sich der Stamm der Kammifahzis ordentlich ins Zeug gelegt. Hier zeigte sich einmal mehr das tänzerische Können der Garde. Die Hebefiguren waren wagemutig, aufregend und brachten den Atem der Zuschauer kurzzeitig zum Stocken. Der Showteil des Prinzenpaars bestach durch außergewöhnliche Hebefiguren und einer synchronen Tanzdarbietung. Hier sah man die Liebe zum Detail.

Nach den zahlreichen, rasanten Darbietungen legten die Besucher selbst nochmals auf der Tanzfläche so richtig los oder gesellten sich zu einem Drink in die Bar – eine gelungene Ballnacht ging langsam zu Ende.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.