1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising

Freisinger ärgert TV-Folklore statt Original-Bayern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Freising - Die Freisinger sind kritisch gegenüber dem, was der Bayerische Rundfunk derzeit im Angebot hat.

Der Hintergrund: Mittenwalder Trachtler im Oberland verweigerten jüngst dem BR ihre Komparsentätigkeit, weil sie sich nicht als Spielfilm-Hintergrund-Seppl verheizen lassen wollen.

Ich werde dem Vorstand der Mittenwalder Trachtler, Johann Schober jun., schreiben und ihm zu seiner Entscheidung gratulieren“, nimmt sich Laienbühnen-Vorsitzender Adolf Gumberger vor. Er beäuge schon seit geraumer Zeit sehr kritisch, was der BR alles auf den Bildschirm schickt: „Vor allem auf dem Sektor Theater liegt es im Argen“, meint der leidenschaftliche Hobbymimen: „Das Chiemgauer Volkstheater sollte seinen Zusatz möglichst streichen. Denn was da geboten wird, hat sehr wenig mit Volkstheater zu tun.“ Gumberger findet es toll, wenn sich so eindrucksvoller Protest wie in Mittenwald regt. Es sei nämlich sehr verlockend, sich selbst im TV sehen zu wollen. Und dann so ein Angebot rundweg abzuschlagen: „Einfach großartig“.

„Wenn es zu arg wird, dann schalte ich einfach um“, meint Alois Kerscher, ehemaliger Rektor und Heimatautor aus Freising. Man könne „zwar schon mit dem BR leben“, aber in vielen Filmen ist das Bayerntum doch ganz schön überzogen dargestellt, ärgert sich der 82-Jährige. Ihm liege vor allem der bayerische Dialekt am Herzen liegt: Und den könne man in Sendungen wie „Dahoam ist Dahoam“ halt nicht finden“.

Etwas mehr Tradition statt Show wünscht sich Johann Stanglmaier in Sachen Volksmusik, der den Oberkand portets dennoch für „ein bissler überzogen hält“.

„Inzwischen ist der ORF um einiges authentischer als das Bayerische Fernsehen“, ist sich Kreisheimatpfleger Rudolf Goerge sicher. Natürlich gibt es im Bayerischen Rundfunk Dokumentationen die gut recherchiert sind. Alles aber, was in Richtung Unterhaltung gehe, tendiere inzwischen stark zur Folklore. Die verärgerten Mittenwalder verstehe er „voll und ganz“. Er wisse selbst: „Wenn es vor die Kamera geht, muss der Bayer in den Trachtenanzug schlüpfen. Die verlangen das.“

Auch interessant

Kommentare