Rasante Action im Formel 1-Fahrsimulator.

Freisinger Autoschau 2017

Adrenalin pur! Münchner Merkur Formel 1-Fahrsimulator

Gaspedal durchtreten, Motor röhren lassen und mal richtig durch die Kurven rauschen. Nutzen Sie die Chance und setzten sich auf der Freisinger Autoschau in den Formel 1 Fahrsimulator.

Testen Sie Ihr Fahrvermögen auf den Klassikern der Formel 1-Geschichte, wie Melbourne (Großer Preis von Australien) und Barcelona (Großer Preis von Spanien) oder schlängeln Sie sich durch den engen Stadtkurs von Monte Carlo (Großer Preis von Monaco). Fahren Sie auf den original Grand-Prix Strecken Ihre persönliche Bestzeit. Die Chance, sich einmal wie Sebastian Vettel zu fühlen, sollte man sich nicht entgehen lassen. Auf der Freisinger Autoschau gibt es wieder die Chance, das ultimative Formel 1-Gefühl am Stand vom Freisinger Tagblatt zu erleben. Besuchen Sie uns am Stand – Wir wünschen Ihnen „Gute Fahrt!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall in Hörgertshausen: Motorradfahrer (22) wird in Klinik geflogen
Mit einem Rettungshubschrauber wurde ein 22-jähriger Motorradfahrer aus Landshut am Samstagnachmittag von Hörgertshausen ins Krankenhaus Landshut-Achdorf geflogen. Er …
Nach Unfall in Hörgertshausen: Motorradfahrer (22) wird in Klinik geflogen
„Hubertus“ wurde abgeschossen
Seit 1972 hat sie ihren Stammplatz auf dem Freisinger Volksfest. Doch heuer ist Schluss für die Schaustellerin Doris Thomä: Ihr Schießstand hat keine Gnade mehr gefunden …
„Hubertus“ wurde abgeschossen
Musikalisches Aushängeschild
Sie haben vor Papst Benedikt XVI. gespielt und sie waren beim G7-Gipfel dabei. Seit 20 Jahren ist die Stadtkapelle Freising „das Aushängeschild“ der Stadt, wie OB Tobias …
Musikalisches Aushängeschild
Zum Abschied stehende Ovationen
Was für ein Abschiedsgeschenk: Mit der h-moll Messe von Johann Sebastian Bach hat sich Gunther Brennich am Samstag Abend als Dirigent und Leiter des Asamchores von …
Zum Abschied stehende Ovationen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.