+
v.l. Tobias Mitosch, Gewinner der Freisinger Autoschau, bei der Übergabe des Toyota Auris mit Jenny Trummer (Toyota Vollmann) und Klaus Pirhalla (Anzeigenleiter Münchner Merkur).

Der Auris darf mit zum Ausflug

Autoschaugewinner Mitosch steigt jetzt in Toyota ein

„Es macht auch beim siebten Auto immer noch ungemein Spaß, jeden Monat in ein neues steigen zu können“, berichtet Tobias Mitosch, der Gewinner der diesjährigen Freisinger Autoschau.

Freising – Er ist in den kommenden vier Wochen in einem Toyota Auris in Top-Ausstattung auf den Straßen unterwegs.

Auf seinen Begleiter im April, einen feuerroten Opel Astra, hat er 1.300 Kilometer gefahren, im Schnitt dabei acht Liter für 100 Kilometer verbraucht. „Ein Top Auto!“, lacht Mitosch, „ich kann nichts Negatives berichten.“ Schick und doch sehr angenehm war die Lenkradheizung, als der Winter noch mal zurückkam. „Und wer meint, mit der Marke Opel Ressentiments verbinden zu müssen, der liegt wirklich weit daneben!“

In grau-metallic gepackte 116 PS hat der Auris im Mai für ihn unter der Haube. „Mit der Design-Edition fehlt es auch an keinerlei Komfort“, so Jenny Trummer von Toyota Vollmann. Athletisch und schnittig im Design, verbindet der Auris Sportlichkeit mit einer absoluten Alltagstauglichkeit. Der passionierte Sportschütze Mitosch ist hierfür ein geeigneter „Tester“, es geht nicht nur täglich zur Arbeit. Auch seine „Waffen“ und das ganze Equipment der Sportkollegen müssen untergebracht werden. „Gleich diese Woche wird das Auto auch richtig eingeweiht, es geht nach Reit im Winkl“, so Mitosch.

sab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größter Wunsch von Mauerns Senioren: barrierefrei wohnen im Zentrum
Wie soll ein Leben im hohen Alter innerhalb der Kommune gestaltet werden? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden? Diese und weitere Fragen beschäftigt die …
Größter Wunsch von Mauerns Senioren: barrierefrei wohnen im Zentrum
Bäume werden gefällt
Wer ab Mittwoch am Isarkanal bei Moosburg unterwegs ist, sollte aufpassen: Da dort der Borkenkäfer immer stärker auftritt, sind die Uniper-Werke zum Handeln gezwungen.
Bäume werden gefällt
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Privaten Fahrunterricht erteilte ein Vater seiner 17-jährigen Tochter gestern kurz nach Mitternacht. Ihre Fahrerlaubnis wird deshalb nun länger auf sich warten lassen.
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Die Kinder können’s immer kaum erwarten
Die Burschen aus Hohenkammer helfen fleißig mit, aber das Sagen beim Dorffest hat der Mädchenverein. Denn der war am Samstag wieder Ausrichter der Veranstaltung für die …
Die Kinder können’s immer kaum erwarten

Kommentare