+
Johanna Stöckl testete ein Jahr lang zwölf Autos - 2019 will sie wieder am Gewinnspiel teilnehmen.

Freisinger Autoschau 2019

„Das war eine einmalige Erfahrung“: Autoschaugewinnerin Johanna Stöckl macht wieder mit

Gut 40.000 Kilometer war sie in fremden Autos unterwegs. „Eine tolle Zeit, eine einmalige Erfahrung“, schwärmt Johanna Stöckl, die Gewinnerin der Freisinger Autoschau 2017. Machen Sie mit und gewinnen Sie in diesem Jahr!

Johanna Stöckl ist auch bei der nächsten Freisinger Autoschau 2019 in jedem Fall wieder mit dabei, auch beim Gewinnspiel macht sie mit, „aber auf einen nochmaligen Gewinn zu hoffen, das ist vermessen. Aber vielleicht hat ja mein Mann eine Glückssträhne, denn er ist nun ebenfalls auf der Suche nach einem neuen Auto.“ Gemeinsam mit ihrem Mann war die 42-Jährige war zum ersten Mal auf der Freisinger Autoschau, auf der konkreten Suche nach einem Nachfolger für ihren elf Jahre alten Opel Corsa, „ich habe mit einem Opel Mocca geliebäugelt.“

Dass sie beim Gewinnspiel überhaupt einen Gewinn ziehen würde, hat sie nie gedacht, als sie im Oktober den Anruf bekam, dass sie die Hauptgewinnerin ist, „hat’s mich erst mal umgehauen und meinen Mann, der am Gewinnspiel auch mit gemacht hat, ist erst mal vor Neid erblasst.“

Die Gewinnerin testete ein Jahr lang insgesamt zwölf Autos 

Gestiftet wurde ihr Preis von den zehn Autohäusern, die als Aussteller der Freisinger Autoschau auf dem Luitpoldgelände ihre Fahrzeuge präsentiert haben. Und so lernte sie folgende Autos kennen: den „Audi Q3 Sport TDI“ von Christl & Schowalter, Renault „Talisman“ vom Autohaus Müller, den „Qashqai“ des Autohauses Nissan Mükra, den Mitsubishi „Eclipse Cross“ aus dem Autohaus Winter, „520er“ von BMW Spaett, den Opel „Mokka“ aus dem Autohaus Häusler, den „C-HR“ von Toyota Vollmann, den Mazda „CX-5“ vom Neufahren Autohaus Saurer, den „A 200“ aus dem Mintrachinger Mercedes-Autohaus Nagel, Hyundai „Kona“ vom Acheringer Autohaus Gruber Camp + Car, kehrte für den den Škoda „Karoq“ nochmals zu Christl & Schowalter zurück und beendete das Jahr nun mit dem Mini Cooper S Countryman von BMW Spaett.

Insgesamt waren es knapp 40.000 Kilometer, die Johanna Stöckl mit Mann und Sohn getestet hatte. Mit einem Auto waren sie sogar im Urlaub und kamen völlig begeistert zurück. „Das war von dem Autohaus unglaublich zuvorkommend, dass sie uns das Auto auch nach Kroatien anvertraut haben“, bedankt sich Stöckl. Sohn Simon war stets von der Technik im Inneren, den vielen Knöpfen und Hebelchen beeindruckt. „Ich bin ja eher die Praktische. Bedienungsanleitungen lesen ist nicht so mein Ding. Für mich sollte möglichst alles selbsterklärend sein. Auch viele Extras habe ich oft gar nicht genutzt.“

Stöckl hat bei der Beurteilung der Autos die Kriterien Innenraum, Funktionalität und Bedienung, Umsicht, Gesamtkonzept, Antrieb und Motor, Getriebe, Verbrauch, Fahrwerk und den Service beim Händler für ihr Resumée herangezogen. „Ein Auto war das absolute Highlight, obwohl ich mir das im Leben nicht kaufen würde. Das wäre nur ein Auto für mich alleine gewesen, es war nicht nur toll zu fahren, sondern super schick!

Lageplan, Aussteller & Co. - hier gehts zum kompletten Programm der Autoschau

Hier geht's zum Autoschau-Gewinnspiel

Fahr mich ein Jahr gratis! Jeden Monat ein neues Auto, und das auch noch zum Nulltarif – ein Traum nicht nur für „alte Hasen“ hinter dem Steuer! Zwölf Mal im Jahr die Automarke und auch Modelle zu wechseln, umsteigen von Pink, Grün, Rot auf Blau, von 60 auf 150 PS, vom Cabriolet aufs Familienauto, das winkt dem Gewinner des Autoschau-Gewinnspiels! Am 29. und 30. Juni steht das Gelände in der Luitpoldanlage ganz im Zeichen der vierrädrigen Mobilität.

Ein Highlight ist auch in diesem Jahr das Gewinnspiel, das mit seinen vierzehn Fragen nicht nur einen Gewinner ermittelt, sondern zugleich die Teilnehmer durch die Autoschau führt. Das Mitmachen ist denkbar einfach: Einen Fragebogen am Stand des Freisinger Tagblatts oder der teilnehmenden Autohändler holen, zwölf Fragen beantworten und anschließend in die Lostrommel am Stand des Freisinger Tagblatts werfen. Die Lösung der Fragen ist für diejenigen, die aufmerksam und mit offenen Augen durch das Gelände gehen, kein Problem. Denn alle Antworten beziehen sich auf die ausstellenden Autohäuser, deren Modelle, die Sponsoren der Autoschau oder auf gängige Begriffe der Autowelt.

Und dann heißt es nur noch auf das Glück bei der Losfee zu hoffen. Der Sieger braucht sich auch keine Gedanken über Steuern und Versicherung zu machen, lediglich die Spritkosten fallen für ihn an. Um den Preis zu gewinnen, muss man jedoch über 21 Jahre alt sein. Für diejenigen, die das Alter nicht erreichen, winkt ein e-Bike von der Firma Haibike, das vom BMW-Autohaus Spaett gestiftet wird. Der Gewinner kann wählen zwischen der Mountain- oder Trekkingbike -Variante.

Lageplan, Aussteller & Co. - hier gehts zum kompletten Programm der Autoschau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siegfried Kleidorfer tritt in Marzling an: Wechsel macht Kandidatur möglich
Siegfried Kleidorfer tritt in Marzling bei der Bürgermeisterwahl 2020 an: Ein Wechsel von CSU/FW zu den Parteifreien Bürgern macht die Kandidatur möglich.
Siegfried Kleidorfer tritt in Marzling an: Wechsel macht Kandidatur möglich
Rudelzhausen: Absage an eine Verwaltungsgemeinschaft mit Au
Die Gemeinde Rudelzhausen macht überraschend ihre Pläne zur Gründung einer VG mit dem Markt Au rückgängig. Der Entschluss fiel nach langer Debatte.
Rudelzhausen: Absage an eine Verwaltungsgemeinschaft mit Au
Abriss abgelehnt: Moosburgs Räte halten schützende Hand über Baudenkmal
Der Besitzer eines denkmalgeschützten Hauses in der Moosburger Innenstadt möchte den Bau abreißen - doch die Stadträte spielen bei diesem Plan nicht mit.
Abriss abgelehnt: Moosburgs Räte halten schützende Hand über Baudenkmal
Für die Ferienspiele in Au helfen alle zusammen - Anmeldung startet bald
Im Markt Au/Hallertau wurde wieder ein Sommerferienprogramm organisiert. Mit dabei: bewährte Klassiker, aber auch neue Höhepunkte.
Für die Ferienspiele in Au helfen alle zusammen - Anmeldung startet bald

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.