Die erste Autoschau in der damals neuen Luitpold-Halle.

Autoschau feiert Jubiläum

Aus einer Marketingaktion wird die Freisinger Autoschau

„Sie müssen nicht nach Frankfurt, auch hier gibt es die neuesten Modelle“, unter diesem Motto startete die Freisinger Autoschau vor 40 Jahren.

„Und das ist sie auch bis heute so geblieben“, betonen bei beiden Männer der ersten Stunde Hans Kraft und Hans Herskovits. Ein Trio, bestehend aus den Freisinger Autohändlern, der Sparkasse Freising, sowie dem Freisinger Tagblatt, beschäftigte damals schon seit längerem die Frage, wie man denn über eine gemeinsame Marketingaktion „das Auto“ vermarkten könnte. „Damals gab es noch mehr echte Freisinger Händler und nicht so viele Filialisten, die waren natürlich Konkurrenten“, erinnert sich Hans Kraft (73) von der Freisinger Sparkasse.

Rennfahrer Prinz Poldi war zu Besuch.

Als er und auch Hans Herskovits - Ford-Händler mit der gemeinsamen Vermarktungsidee in Form einer Autoschau kamen, „waren nicht alle begeistert. Vor 42 Jahren alle an einen Tisch zu bringen, das war echt schwierig. Der eine wollte und konnte mit dem nicht. Das Argument, „das wird ja eh nichts“, ließ ich nicht gelten. Im Gegenteil, ich blieb hartnäckig“, so Herskovits. Da die Sparkasse just ihre neue Tiefgarage fertig hatte und diese Parkmöglichkeit den Kunden näher bringen wollte, kam die Idee, „wieso nicht an diesem Ort die Händler ihre neuesten Modell ausstellen lassen. Das war die eigentliche erste Freisinger Autoschau 1977 – in der Tiefgarage der Sparkasse in der Weizengasse“, so Kraft.

Ob es die Tatsache war, dass es solch eine Autoschau, auf der die Händler sich gemeinsam präsentieren, in dieser Form in den 70er-Jahren noch nicht überall zu sehen gab oder die Freisinger einfach „heiß“ auf die neuen Modelle waren, ist nicht mehr nachzuvollziehen. „Auf jeden Fall hat’s super eingeschlagen“, so Herskovits und die nächste Schau 1979 fand dann gleich noch viel größer auf der Luitpoldanlage statt. Seitdem präsentieren im Turnus von zwei Jahren sämtliche Freisinger Autohäuser und jetzt auch aus der Region ihre neuen Autos, „in einem sehr guten Miteinander“, so der ehemalige Ford-Händler. „Mittlerweile hat ja auch die nächste Generation übernommen. Und ich bin schon stolz darauf, Mitbegründer einer so tollen Erfolgsgeschichte zu sein.“

sab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richard Meier dreht noch eine Runde
Seit Gründung der Oldtimerfreunde Giggenhausen-Schaidenhausen 2009 im Amt sind Vorsitzender Richard Meier und Kassier Anton Siegl. Bei den Neuwahlen bekamen beide von …
Richard Meier dreht noch eine Runde
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
Die Gemeinde Hallbergmoos hat einen „komfortablen“ neuen Bauhof. Da sollte doch nun im alten Domizil Platz zum Unterstellen für Oldtimer-Fahrzeuge der Feuerwehr sein: …
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen
Mit dem Stück „Lachende Wahrheit“ feierte der Theaterverein Edelweiß Oberhaindlfing in diesem Jahr wieder einen vollen Erfolg. Sechs Mal hob sich der Vorhang im …
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen
Zauberhafte Farbspiele und Klangwolken
Entspannung im Schummerlicht mit Farbdrehscheibe, Wassersäule mit Wandspiegel, Lichtwasserfall und leiser Musik: Das erwartet die Kinder im neuen Snoezelen-Raum des …
Zauberhafte Farbspiele und Klangwolken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion