Gewinnerin der Freisinger Autoschau nimmt Preis in Empfang

„Nun weiß ich, dass es wirklich wahr ist“, lacht die Gewinnerin des Hauptpreises der Freisinger Autoschau. Johanna Stöckl hat sich ihren Preis in der Geschäftsstelle des Freisinger Tagblatts abgeholt und darf seit 1. November ein Jahr lang gratis Autofahren.

Mittlerweile habe sie den Gewinn schon realisiert, sie müsse nicht mehr in den Arm zwicken, um sich zu vergewissern, dass es nicht nur ein Traum ist. „Nun halte ich den Preis schwarz auf weiß in Händen und den kann mir niemand mehr nehmen.“ Gestiftet wird der Preis von den zehn Autohäusern, die als Aussteller der Freisinger Autoschau auf dem Luitpoldgelände ihre Fahrzeuge präsentiert haben. Gemeinsam mit ihrem Mann war die 42-Jährige war zum ersten Mal auf der Freisinger Autoschau auf der konkreten Suche nach einem Nachfolger für ihren elf Jahre alten Opel Corsa, „ich habe mit einem Opel Mocca geliebäugelt.“ Aber jetzt könne sie ja erst einmal in Ruhe testen, täglich ist sie nach Landshut zur Arbeit unterwegs und bringt mit Familienfahrten zudem viele Kilometer monatlich zusammen. „Dass ich das nun kostenlos machen kann, ist einfach super!“ Auf der Autoschau war sie in Begleitung ihres Mannes, der ebenfalls auf der Suche nach einem neuen Gefährt ist, denn sein BMW hat bereits 20 Jahre auf dem Buckel. „Er schaut sich natürlich die Autos, die ich im kommenden Jahr fahre, sehr genau an. Aber als Beifahrer!“, lacht Stöckl. Zum Glück sei er nicht neidisch gewesen, dass er beim Gewinnspiel leer ausgegangen ist, „unser Haussegen hängt deshalb nicht schief. Und in zwei Jahren kann er es ja wieder versuchen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Der „Paukenschlag“, mit dem das Jahr 2018 begonnen habe, stimmt den Vorsitzenden der BI Attaching hoffnungsfroh. Söders Kurswechsel sorgt für gute Stimmung bei den …
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Der Gemeinderat hat noch einmal nachgelegt und seine Stellungnahme zum Luftverkehr im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München „verschärft“.
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs
Wenn alles gut geht, wird im kommenden Jahr mit dem Ausbau der maroden Ortsdurchfahrt in Helfenbrunn begonnen. Bei einer gemeinsamen Sitzung des Kirchdorfer Gemeinderats …
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs
Räte wünschen sich eine S-Bahn-Station
Da waren sich die Marzlinger Gemeinderäte einig: aufgrund der gesundheitlichen Auswirkungen des Fluglärms sowie der Fein- und Ultrafeinstaubbelastung im Umland des …
Räte wünschen sich eine S-Bahn-Station

Kommentare