Ein Grund zum Feiern

Mehr als 10.000 Besucher bei der 20. Freisinger Autoschau

Die Freisinger Autoschau, die am 7. und 8. Oktober in der Luitpoldanlage stattfand, lud heuer zum 20. Geburtstag. Und über 10.000 Besucher kamen am Wochenende, um mit zu feiern.

„Ich gratuliere zu dieser Kontinuität der Autoschau“, lobte Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher. Zehn Autohäuser stellten unter Beweis, dass sie mit ihren 18 Marken als sehr gute Händler vor Ort auf eine breite Akzeptanz stoßen.

„Ich bin stolz darauf, dass die Autoschau sich zu solch‘ einem tollen Erfolgsschlager entwickelt hat“, so der ehemalige Ford-Händler Hans Herskovits. Er ist einer der „Gründer“ der Autoschau, die die Freisinger Autohändler, die Sparkasse Freising sowie das Freisinger Tagblatt vor über 40 Jahren ins Leben gerufen haben. „Ein Glück, dass ich allen Unkenrufen zum Trotz‚ ‚das wird ja eh nichts‘, hartnäckig geblieben bin. Wir sind die kleine Schwester der IAA in Frankfurt.“

Bereits kurz nach der offiziellen Eröffnung um zehn Uhr am Samstag, steckten die ersten Besucher ihre Nasen unter die Motorhaube, nutzen die Chance zum Probesitzen und ließen sich die neuesten Trends zeigen und erläutern. Vom Kleinstwagen bis hin zum neunsitzigen Familien-Raumwunder, Diesel, Benziner, Hybrid oder Stromer, vom zweckmäßigen Auto bis hin zur Luxuskarosse im sechssstelligen Eurobereich, keine Wünsche blieben auf der Freisinger Autoschau unbefriedigt. Besonders interessant waren natürlich die Messeangebote, von denen so einige in den kommenden Wochen ihren Besitzer wechseln. „Aber auch viele Probefahrten wurden ausgemacht, das ist sehr wichtig, denn schließlich soll das Auto Spaß machen“, so Michael Müller. Wichtig sei für uns jedoch zudem: „Wir können unseren Kunden zeigen, dass wir als lokale Händler eine hohe Kompetenz vor Ort haben. Gerade in der jetzigen Zeit, in der sich die Frage stellt, wohin es mit der künftigen Mobilität geht.“ Entweder Ausbau des Individualverkehrs oder hin zu einer Mobilität, die ganz auf den persönlichen Nutzen ausgerichtet ist.

Ein prüfender Blick unter die Haube.

Die Autoschau war wieder ein pralles Wochenende mit weitreichenden Infos zu den Autos mit all‘ den Facetten an Antriebstechniken, Ausstattungen und Assistenzsystemen. Neben den Autohändlern war auch das Rahmenprogramm mit Polizei, Feuerwehr, TÜV Süd sowie FSP TÜV Rheinland wieder hochkarätig. Neu war die die abwechslungsreiche kulinarische Versorgung im Vierer-Paket mit Alfred Schrödls heißem Grill (Schrödl’s), dem American Diner der „Eventkitchen, der Alpenlounge vom Parkcafé und den heißen Suppen vom Gasthaus Lerner. Viele Runden wurden mit dem Fahrsimulator beim Freisinger Tagblatt gedreht, eine rege Teilnahme hatten auch die Gewinnaktionen der Fahrschule Dlugosch. Bleibt noch die Frage, wer den Hauptpreis, ein Jahr gratis Autofahren gewonnen hat. Dieses Geheimnis wird am Wochenende gelüftet.

Passend dazu: Hier sehen Sie die Autoschau im Video.

Freisinger Autoschau 2017: Impressionen

sab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
1341 Unterschriften wurden jetzt an Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt übergeben. Sie alle haben konkrete Forderungen für die Umgestaltung des „Plans“.
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Es schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel: eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes. Den Betroffenen zieht es oft regelrecht den Boden …
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.