v.l. Klaus Pirhalla, Freisinger Tagblatt, Autoschaugewinnerin Johanna Stöckl mit Sohn Simon und Martin Pick vom Autohaus Mükra in Freising.

Von Talisman zum Qashqai

  • schließen

Die Farbe des Autos bleibt gleich, es ist wieder Johanna Stöckls Lieblingscouleur: Schwarz. Allerdings wechselte die Gewinnerin der Freisinger Autoschau von der Marke Renault zu Nissan.

Freising – „Der Renault Talisman war ein tolles Auto, übersichtlich und die Bedienung einfach zu lernen.“ Mit diesen Worten trennte sich Stöckl im Acheringer Autohaus Müller von ihrem französischen Gefährt, mit dem sie in den vergangenen 34 Tagen 2400 Kilometer auf den Tacho brachte. So gut wie alle Komfortmöglichkeiten hat sie getestet, das adaptive, auf Knopfdruck von „Sport“ auf „Komfort“ oder „Eco“ umstellbare Fahrwerk, den Toter-Winkel-Warner, den Easy Park Assistant, die 360 Grad Einparkhilfe, den adaptiven Tempomat bis hin zur Verkehrszeichenerkennung. „Das vollautomatische Massageprogramm brauchte ich nicht, da ist das Auto dann doch ein Auto!“, lachte Stöckl. 

„Oh wie schön!“, waren ihre ersten Worte beim Einsteigen in den Nissan Qashqai, „das höhere Sitzen hat schon was.“ Das Interieur sieht nicht nur sehr ansprechend aus, sondern fühlt sich auch gut an: das unten abgeflachte Lenkrad, die neu entwickelte Bedienoberfl äche für das Infotainment mit Navi. Im Bereich des Fahrers gibt es viele Fächer für kleinere Alltagsgegenstände und eine tiefe Ablage in der Mittelkonsole sowie ein riesiges Handschuhfach. Die intelligenten Scheinwerfer haben ein adaptives Lichtsystem und leuchten so auch die Kurven optimal aus. Spurhalte-Assistent, autonomer Notbrems-Assistent mit Fußgängererkennung, around View Kamera für 360 Grad Rundum-Sicht, Totwinkel- Assistent mit neuem praktischen Sensor, der den Querverkehr hinter dem Auto erkennt sowie viele dynamische Technologien hinter den Kulissen garantieren Sicherheit und Komfort. Von Aussehen, Platzangebot und Sitzposition ist es ein klassischer SUV, „mit dem sie in den kommenden vier Wochen sehr viel Spaß haben werden“, so Martin Pick, Betriebsleiter des Autohauses Mükra in München und Freising.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hausapotheke für die Seele“: 25 Jahre Sozialpsychiatrischer Dienst im Landkreis
Der Sozialpsychiatrische Dienst der Caritas hilft im Kreis Freising rund 800 Menschen. Seit mittlerweile 25 Jahren kämpfen die Mitarbeiter für mehr Akzeptanz von …
„Hausapotheke für die Seele“: 25 Jahre Sozialpsychiatrischer Dienst im Landkreis
Nach Tod von 20-Jährigem: Brand in Freising fordert zweites Todesopfer (19) - Kripo ermittelt
Im Fall des Freisinger Mehrfamilienhaus-Brands ist nach einem 20-Jährigen nun auch sein Freund (19) gestorben. Die Ermittler gehen derweil einem ersten Verdacht nach.
Nach Tod von 20-Jährigem: Brand in Freising fordert zweites Todesopfer (19) - Kripo ermittelt
Künstliche Intelligenz: Minister Sibler diskutiert in Freising über Moral und Co. 
Wissenschaftsminister Bernd Sibler hat eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Zum Auftakt machte er in Freising Halt - und sprach mit zwei Experten über …
Künstliche Intelligenz: Minister Sibler diskutiert in Freising über Moral und Co. 
„Hervorragender Grundstein“: 13 Freisinger Azubis beim IHK-Bestenfrühstück geehrt
Sie haben herausragende Leistungen erzielt: Dafür wurden nun 13 Auszubildende aus dem Landkreis Freising beim IHK-Bestenfrühstück geehrt. 
„Hervorragender Grundstein“: 13 Freisinger Azubis beim IHK-Bestenfrühstück geehrt

Kommentare