Horror in den Morgenstunden

Am Freisinger Bahnhof belästigt: Erst ein Biss rettet junge Frau

Freising - Es war ein Horrorszenario, das eine junge Frau am Samstagmorgen am Freisinger Bahnhof erlebt hat.

Wie die Polizei Freising mitteilt, war sie gegen 6 Uhr am östlichen Treppenaufgang von einem Mann angesprochen und in ein Gespräch verwickelt worden. Nachdem sie ihm eine Zigarette gegeben hatte, wollte sie weitergehen. Der aufdringliche Kerl stellte sich ihr jedoch immer wieder in den Weg. Als die junge Frau zu schreien begann, gab ihr der Mann eine Ohrfeige und küsste sie unvermittelt auf den Mund. Die Geschädigte biss daraufhin zu. Erst jetzt ließ der Mann von ihr ab, so dass sie weglaufen konnte. Am Nachmittag erstattete die Frau Anzeige. Nach ihrer Beschreibung war der Täter etwa 30 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Er hatte eine kräftige Statur und einen Drei-Tage-Bart, sprach hochdeutsch und trug eine schwarze Winterjacke. Die PI Freising hofft auf Zeugen, Tel. (0 81 61) 5 30 50.

ft

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte
Migration und Bildung müssen sich nicht ausschließen. Das beweist der Verein „MibiKids“ (Migration Bildung Kinder) seit mittlerweile sieben Jahren.
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte
JU-Kreisverband: Sprungbrett für höhere Weihen
Die Junge Union will im Landkreis weiter wachsen – und es sieht gut aus: Von 2016 bis 2017 habe man 16 neue Mitglieder gewinnen können. An der Spitze der JU setzt man …
JU-Kreisverband: Sprungbrett für höhere Weihen
Heuer bei jedem Wetter: Neuer Anlauf für die Moosburger Sommernacht
Neuer Anlauf für die Sommernacht: Am Samstag, 24. Juni, soll die Großveranstaltung in der Moosburger Altstadt über die Bühne gehen – in diesem Jahr bei jedem Wetter.
Heuer bei jedem Wetter: Neuer Anlauf für die Moosburger Sommernacht
Auf schmalen Pfaden durchs „Wunderland“ Garchinger Heide
Die BayernTourNatur hat heute rund 50 interessierten Bürgern besondere Blicke hinter die „Kulissen“ der Garchinger Heide gestattet. Auch die Lokalprominenz war vertreten.
Auf schmalen Pfaden durchs „Wunderland“ Garchinger Heide

Kommentare