+
Reinhard Schwaiger zog zusammen mit Karl Niedermaier Bilanz.

Freisinger Bank zieht Bilanz

Für den Strukturwandel bestens gerüstet

Vor großen Herausforderungen sieht sich die Freisinger Bank gestellt. Der Strukturwandel im Bankgeschäft erfordere Entscheidungen, die immer die Gesamtbank im Blickfeld habe, so die Vorstände Karl Niedermaier und Reinhard Schwaiger bei der Regionalkonferenz der Bank in der Luitpoldhalle.

Freising – Jetzt sind sie auch bei der Freisinger Bank angekommen, die Minuszinsen. Im Bankendeutsch heißt das dann „Verwahrentgelt“, den Begriff wolle die Freisinger Bank aber nicht verwenden, merkte der Vorstandsvorsitzende Reinhard Schwaiger an. 0,4 Prozent sind fällig für den, der sein Geld eigentlich arbeiten lassen wollte. In Doppelmoderation präsentierten die beiden Chefs der Freisinger Bank einen Rückblick auf 2016 und kamen dabei von der Weltpolitik über die Bundes- auch bis in die Kommunalpolitik.

Sorgen bereitet den Bankern die Inflationsrate von derzeit 1,7 Prozent, die ihrer Auffassung nach bis auf 3,5 Prozent ansteigen könnte. Deshalb auch Niedermaiers Rat an die potenziellen Häuslebauer, sich jetzt noch langfristige Baukredite zu sichern. Die Freisinger Bank sei trotz der Probleme auf dem Geldsektor gut aufgestellt. Mit der Eigenkapitalquote stehe man sehr gut da, so Niedermaier. Die Summe von 697 Millionen Euro habe man in 2016 an Krediten ausgegeben.

Erhöht hat sich auch die Bilanzsumme, von 843 auf 917 Millionen Euro. Mehr Kunden hat die Freisinger Bank an sich binden können, 40 014 gegenüber 39 834 im Vergleichszeitraum. Und die Bank als genossenschaftliche Einrichtung gehört aktuell 12 713 Mitgliedern.

Freude herrschte bei den Vorständen auch über 7100 Depots, die Werte von 220 Millionen Euro sichern. Und eine Renaissance erleben die Bausparverträge. 623 an der Zahl mit einem Volumen von 40,2 Millionen Euro stehen bei der Freisinger Bank auf der Liste. Der Versicherungsdienst mit über 10 000 Kunden wird übrigens in die Gesamtbank eingegliedert. Damit sollen Synergieeffekte genutzt werden.

Viel Geld muss die Bank aufwenden, um ihren „Automatenpark“ – Geld- und Kontoausdruckautomaten, Münzeinzahler, Handyladestationen – zu unterhalten. 360 000 Euro schlagen hier jährlich zu Buche, sagte Reinhard Schwaiger. Nicht uninteressant: Durch die Anschaffung von neuen Druckern reduziert die Bank den CO2-Ausstoß um 2,15 Tonnen im Jahr. Einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz leistet die Elektrotankstelle an der Hauptstelle.

Einen großen Teil der Bankgeschäfte erledigen die Kunden inzwischen online (30 Prozent), aber die persönliche Beratung spielt nach wie vor eine wichtige Rolle, erläuterte Karl Niedermaier.

Den Betrieb am Laufen halten 165 Mitarbeiter der Freisinger Bank, darunter 14 Auszubildende. Obwohl die Geldgeschäfte nicht zu rosig laufen, kann die Bank ihren Mitgliedern wahrscheinlich eine Dividende von 3,5 Prozent ausreichen. Dafür werden die Kontoführungsgebühren erhöht, goss Reinhard Schwaiger etwas Wasser in den Weine. 

Heinz Mettig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Acht Stimmen für Kronner
Von acht Genossen wurde er zum Vize der SPD-Ortsvorstandschaft gewählt: Stefan Kronner sprach bei der Mitgliederversammlung auch darüber, wie es mit dem geplanten …
Acht Stimmen für Kronner
Kabarettistin Sara Brandhuber (29) stellt ihre erste CD in Mauern vor
Über Greane Weißwiascht und Helene Fischer macht sich Sara Brandhuber in ihrem Kabarettprogramm „I war des fei ned“ lustig. Ihre Doppel-CD wird sie am kommenden Samstag …
Kabarettistin Sara Brandhuber (29) stellt ihre erste CD in Mauern vor
Toni Hofreiter radelte durch Eching
Er kam mit der S-Bahn und hat sich für seine rollende Stipp-Visite in Eching ein Fahrrad von Echings jungem Gemeinderat und jüngst gewähltem Fahrradbeauftragten Leon …
Toni Hofreiter radelte durch Eching
Für die Bedürfnisse der Kunden ganz Ohr
Ganz neu in der Oberen Hauptstraße 49 ist ab sofort das Hörgeräteakustik-Geschäft von Andeas Fink in der Innenstadt zu finden.
Für die Bedürfnisse der Kunden ganz Ohr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.