+
Bestens angelaufen ist das Weihnachtsgeschäft bei der Buchhandlung Pustet in Freising. Filialleiterin Jutta Ederer und ihr Team setzen der Internet-Konkurrenz geballte Beratungskompetenz entgegen. Und selbstverständlich werden die gekauften Bücher wie in fast allen Geschäften Freisings ohne Aufpreis schön verpackt.

Wie Freisinger Geschäfte der Online-Konkurrenz Paroli bieten

Der Ladenbesuch muss sich rentieren

  • schließen

Freising - Wer möchte, kann Stapel von Geschenken unter seinen Weihnachtsbaum stellen, ohne auch nur ein einziges Mal die eigene Wohnung verlassen zu müssen. Das Internet macht es möglich. Trotzdem gibt es kaum Klagen unter den Freisinger Geschäftsleuten. Sie setzen selbstbewusst auf ihre eigenen Stärken.

Ihre Stimme klingt gut gelaunt. Warum sollte Jutta Ederer auch schlechter Stimmung sein. Das Weihnachtsgeschäft ist super angelaufen, sagt die Filialleiterin der Buchhandlung Pustet in Freising. „Sogar einen Ticken besser als im Vorjahr. Und da waren wir schon auf sehr hohem Niveau.“ Jutta Ederer ist darüber selbst etwas verwundert. Nicht wegen der Online-Konkurrenz, die lässt sie kalt. Sondern wegen des Wetters, das noch gar keine Weihnachtsstimmung verbreitet. Auf der anderen Seite: Wenn es zu winterlich wird, besteht die Gefahr, dass das Geschäft ausgebremst wird. „Blitzeis ist das Grauenhafteste“, sagt Jutta Ederer. Dann gibt es wirklich ein Risiko, dass die Kunden den Rechner einschalten.

Schlaflose Nächte bereitet ihr das Internet nicht. „Wir haben im Buchhandel ganz gute Karten.“ Da ist zum einen die Preisbindung, die sämtliche Geschäfte dazu verpflichtet, Bücher zu einem festgeschriebenen Preis zu verkaufen. Und zum anderen ist es möglich, Werke, die nicht im Sortiment sind, schon am nächsten Tag zu liefern, betont Jutta Ederer: „Amazon kann nichts, was wir nicht schon längst können.“ Außerdem weiß sie um die geballte Beratungskompetenz in ihrer Buchhandlung.

Kaufen Sie online ein?

Einkaufen zu Weihnachten: Meinungen

Auf das Knowhow seiner Angestellten setzt auch Richard Grimm. Der Inhaber des Haushaltswarenladens in Freising sagt, dass das Weihnachtsgeschäft seit Jahren stabil sei. „Ich merke nichts davon, dass Kunden wegbleiben, weil sie plötzlich online kaufen würden.“

Die Maxime von Günther Sesselmann, Inhaber der Kleidungsboutique Fashion & More lautet: „Es muss sich rentieren, in einen Laden zu gehen.“ Und das bedeutet für ihn: „Ich muss mich abheben vom Mainstream.“ Sesselmanns Vision ist es, aus seinem Geschäft ein nachhaltiges Haus von Kleidungsstücken bis zu Hygieneartikeln zu machen, wie er sagt. Der Freisinger ist auf einem guten Weg. Zu seinem Sortiment zählen T-Shirts aus Buchenholz, Hemden aus Hanf, Pullover aus Bio-Baumwolle und Businesskleidung aus mulesingfreier Wolle. Sesselmann verkauft aber auch politisch korrekte Unterwäsche, biologisch abbaubare Zahnbürsten aus Bambus und vegane Kosmetik, die ohne Verpackung auskommt. Allen Stücken gemein ist: Sie haben ein Zertifikat für Fairen Handel und sind frei von Giftstoffen.

Der Lohn: Wer auf Google „Fairtrade Mode Bayern“ eingibt, stößt sofort auf die Nummer 1: Fashion & More. Und so verwundert es nicht, dass nachhaltig denkende Reisende aus Norddeutschland schon mal die Autobahnausfahrt Freising nehmen, um vor Weihnachten bei Fashion & More reinzuschneien. Sesselmann knüpft aber auch regionale Bande: Mit dem Josef-Hofmiller-Gymnasium hat er eine Kollektion entworfen, mit den Schülern vom Camerloher eine Modenschau konzipiert. „Mode soll Spaß machen“, sagt er. „Und Einkaufen muss ein Erlebnis sein.“

Monika Stanglmeier nimmt die Online-Konkurrenz zwar wahr. Die Inhaberin des Spielwarengeschäfts Hölzlkramer hat den Eindruck, dass der Trend zum Weihnachtsbummel im Internet zugenommen hat. „Aber wir machen auch die Erfahrung, dass immer mehr Leute bewusst regional kaufen wollen und deshalb die Freisinger Geschäfte bevorzugen.“ Und außerdem: „Bei unserem Sortiment handelt es sich um eine emotionale Geschichte. Die Kunden wollen die Waren anschauen und anfassen.“ Auch die Beratung sei wichtig. „Wer zu uns kommt, erfährt genau, welches Spielzeug für welches Kind in welchem Alter geeignet ist. Das honorieren die Leute.“

Mit Rat und Tat stehen auch die Mitarbeiter der Parfümerie Himmer den Kunden zur Seite, und doch ist das Internet eine harte Konkurrenz. Vor allem der so genannte Beratungsdiebstahl setzt der Branche zu. Menschen kommen in den Laden, testen ein paar Düfte, gehen wieder und kaufen das gewünschte Eau de Toilette für ein paar Euro weniger im Internet. „Wir beraten nach besten Wissen und Gewissen“, sagt eine Angestellte, die anonym bleiben will. „Trotzdem können wir nur hoffen, dass die Menschen das Bewusstsein haben, uns am Leben zu halten, und dass die Stammkunden uns die Treue halten.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gammelsdorfer Nachtumzug: Gaudiwurm mit Knastbrüdern und dem FBI
Eine tolle Stimmung und eine beeindruckende Show – dafür ist der Nachtumzug in Gammelsdorf bekannt. Bereits zum 14. Mal stürmten heuer die Faschingsbegeisterten aus der …
Gammelsdorfer Nachtumzug: Gaudiwurm mit Knastbrüdern und dem FBI
„Älteres Ehepaar bevorzugt“: Miet-Inserat löst Empörungswelle aus
Moosburg - Ein Miet-Inserat hat in Moosburg eine hitzige Debatte ausgelöst. Es geht um die Frage, ob ältere Bewerber für eine Wohnung bevorzugt werden dürfen.
„Älteres Ehepaar bevorzugt“: Miet-Inserat löst Empörungswelle aus
Westumgehung: Schurer will Druck machen
Hallbergmoos - Während am Faschingssonntag vielerorts der Frohsinn zelebriert wurde, hat sich der SPD-Ortsverband mit ernsten Themen beschäftigt: Die „Dauerbaustelle …
Westumgehung: Schurer will Druck machen
Die erste Stufe wird in Pulling gezündet
28 Projekte umfasst der Stadtentwicklungsplan STEP 2030. Jetzt hat der Planungsausschuss für zwei der 28 Projekte die nächsten Schritte eingeleitet: für Projekt 16, das …
Die erste Stufe wird in Pulling gezündet

Kommentare