+
Landrat Josef Hauner sprach von Kosten in Höhe von 65 Millionen Euro.

Nächste Hürde genommen

Freisinger Schulzentrum: Kreisausschuss sagt Ja zur Planung

Freising - Was der Schulausschuss befürwortet hat (wir haben berichtet), hat nun auch der Kreisausschuss abgesegnet und wird wohl auch der Kreistag so beschließen: Die Rahmenplanung für das Schulzentrum an der Wippenhauser Straße wurde zur Kenntnis genommen und soll nun auf seine Realisierbarkeit hin untersucht werden.

Und alle sind froh, dass es nun weitergeht: Toni Wollschläger (Grüne) sagte, ihm gefalle das „Campus-Konzept“ mit Berufsschule, FOS/BOS, Wirtschaftsschule, neuer Sporthalle, Mittagsversorgung, neuen Wohngebäuden für den Hausmeister und für Blockschüler sehr gut. Er hoffe, dass bei den weiteren Planungen ein zukunftsfähiges Gesamtenergiekonzept erstellt werde. Rainer Schneider (FW) war auch „froh, dass es vorangeht“, warnte allerdings auch davor, dass man angesichts der begrenzten Flächen auf und rund um den ehemaligen Hochschulsportplatz „alles reinpackt“. Schwerpunkt der Baumaßnahmen sollten schon die Schulen sein, so Schneider zu dem Gedankenspiel, man könne dort auch einen Kindergarten unterbringen.

Die Frage, was das alles kostet, schwebte auch im Kreisausschuss im Raum. So viel ist sicher: Mit den 2013 einmal genannten 55 Millionen Euro wird man nicht hinkommen.

Peter Loth vom Hochbauamt des Landkreises sagte, wenn man auf Grundlage der 55 Millionen Euro den Baupreisindex berücksichtige und wenn man die damals noch nicht geplanten Gebäude hinzurechne, das Ganze auch noch sehr niedrig schätze, dann komme man auf derzeit 65 Millionen Euro. Landrat Josef Hauner schritt ein: „Dabei wird es nicht bleiben“, kündigte er an. Schneider betonte, es sei „geradezu fahrlässig“, jetzt schon mit Zahlen und Kosten zu hantieren, ohne zu wissen, was man denn eigentlich baue. Egal, welche Zahl es sei, „die bleibt hängen“.

Und in ein paar Jahren sei dann wieder von Kostensteigerungen die Rede, prophezeite Schneider. Aber da hatte Loth seine Rechnung bereits präsentiert, war das Kind sozusagen bereits in den Brunnen gefallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare