+
Rückblick und Vorschau standen auf der Agenda der FW-Klausurtagung am Chiemsee. Mit dabei waren: Karl Ecker, Rupert Popp, Robert Scholz, Rainer Schneider, Brigitte Niedermeier, Ludwig Kieninger, Marianne Heigl, Hans Sailer, Maria Scharlach, Anton Geier, Gerhard Betz und Josef Dollinger (v. l.). Planungen für neue berufliche Schulendulden keinen Aufschub mehr

FW-Kreistagsfraktion Freising berichtet von Klausur

Mühsame Diskussionen, fruchtbare Entscheidungen

  • schließen

Bilanz gezogen über die Arbeit der vergangenen vier Jahre hat die Kreistagsfraktion der Freien Wähler (FW) im Rahmen ihrer Klausurtagung am Chiemsee. Und diese Bilanz fiel nach Ansicht der Kommunalpolitiker nicht schlecht aus.

Landkreis – FW-Fraktionsvorsitzender Rainer Schneider schreibt in seinem Resümée: „Viele der von den Freien Wählern angestoßenen Projekte, wie etwa der Bau der Realschulen in Au/Hallertau und Freising, oder auch die Sanierungen und Neubauten im Bereich des Klinikums Freising, sind auf einen guten Weg gebracht. Sie konnten, auch durch die Unterstützung des Landrats, mit wechselnden Mehrheiten nicht nur beschlossen, sondern zum Teil bereits umgesetzt werden.“

Die Diskussionen im Vorfeld der Entscheidungen seien jedoch oft mühsam gewesen. Deshalb sei es „umso erfreulicher, dass sich die Maßnahmen heute als große Erfolge für die jeweiligen Kommunen und den Landkreis Freising erweisen“.

Leider aber sei es derzeit um eine Herzensangelegenheit der Freien Wähler, die beruflichen Schulen, „sehr ruhig geworden“. Daher fordern die FW, dass seitens des Landkreises wieder mehr Engagement gezeigt wird und die Neubaumaßnahmen zügig geplant und in Angriff genommen würden: „Das duldet keinen Aufschub mehr.“

Ferner stand auch das Thema „Klinikum Freising“ auf der Agenda der FW-Klausur: Die Fraktion erneuerte ihre Forderung, vor allem den Bau der Kindertagesstätte wie auch der neuen Personalwohnungen schnellstmöglich zu beginnen.

Weiterhin sehen die FW-Fraktionsmitglieder – „nach der hervorragenden Akzeptanz der Realschule in Au“ – die Notwendigkeit des Baus einer weiteren Realschule im westlichen Landkreis für gegeben. Als Standort würde sich „sinnvollerweise“ Allershausen, die größte West-Gemeinde, anbieten. Rainer Schneider betont dazu: „Vor allem, weil damit die Unterversorgung der westlichen Region im Bereich der weiterführenden Schulen beseitigt werden würde.“

Im Hinblick auf die Kommunalwahlen in zwei Jahren wurde in der Tagung beschlossen, „dass die Freien Wähler in jedem Fall mit einem eigenen Kandidaten für das Amt des Landrats antreten werden“. Nur dadurch sei gewährleistet, dass sich auch beim Themenkomplex „Verhinderung der 3. Startbahn“ wieder etwas bewege und es nicht, wie vor kurzem in einem Ort im Umfeld des Flughafens gelesen, dabei bleibt: „Ich bin der Fluglärm und hier bin ich daheim“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
Angebranntes Essen in einer Wohnung in der Freisinger Angerstraße hat in der Nacht auf Freitag Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Im Rausch hatte ein Mann den …
Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
Weil er eine vermeintliche Tellermine gesehen hatte, hat ein Freisinger am Donnerstag die Polizei alarmiert. Die Beamten gaben jedoch Entwarnung.
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Nichts geht mehr im Sommer auf der Linie S 1. Für Bauarbeiten sperrt die Bahn die Strecke zwischen Feldmoching und Neufahrn. Der Konzern entschädigt einige Fahrgäste mit …
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund
Wie kann man nur? So etwas müssen sich die Zöllner des Hauptzollamts am Flughafen München gedacht haben, als sie in die Tasche einer 43-jährigen Russin geschaut haben.
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.