Galaball "live aus New York"

Freising - Er ist der letzte noch verbliebene Schwarz-Weiß-Ball zur Faschingszeit in der Domstadt: der Freisinger Galaball der Tanzschule TWS. Auch in diesem Jahr hatten sich TWS-Chef Jonathan Bartek und Frau Daniela wieder ein Motto ausgedacht, das Raum für jede Menge rasanter, fantastischer und tänzerisch einmaliger Shows bot.

Auf dem Programmzettel stand als nächster Punkt zu lesen: „Überraschung.“ Und die hatte es in sich: Footballer der Erding Bulls stürmten die Luitpoldhalle und stellten typische Spielszenen des American Football nach. Und was durfte da nicht fehlen? Klar: Echte TWS-Cheerleader! Was hinter dem seltsamen Namen „Schepper Sisters“ steckte, dieses Rätsel wurde nach einer weiteren Tanzrunde aufgelöst: Zwei steppende Damen aus München - erst im Glitzerlook mit Zylinder, dann zu Countrymusik und dann im Look der 60er-Jahre - begeisterten die Ballbesucher. Es folgte wieder ein Rätsel: „Misbehave“ - was mochte das sein? Antwort: Eine famose Hip-Hop-Formation, die die Halle mit ihren Künsten zum Toben brachte. Es war Zeit für eine Verschnaufpause: Der Sängerhort Freising erzeugte mit den Gospels und Spirituals „Amazing Grace“ oder auch „Oh happy day“ und „Ain’t no mountain high enough“ beim Publikum die etwas andere Seite des US-Feelings - die ruhige, nachdenkliche. Doch die Zeit der Stille war gleich wieder vorbei: „Los Caballeros“, eine dreiköpfige Breakdance-Formation der Extraklasse, wirbelte auf dem Parkett herum. Letzter Höhepunkt dann die mit Spannung erwartete Mitternachtsshow. Zu Titeln, etwa von Alicia Keys, und dem New York-Song schlechthin - von Frank Sinatra - zeigten die TWS-Paare eine beeindruckende Show. Traditionell beschloss weit nach Mitternacht die Münchner Francaise den Galaball - den letzten großen Schwarz-Weiß-Ball im Freisinger Fasching.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
In einem Lagerhaus in Eching ist ein Mann nach einem Sturz von einer Laderampe gestorben.
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA

Kommentare