Gammelsdorf: Endlich schuldenfrei – aber die Rücklagen schrumpfen

Gammelsdorf - Die gute Nachricht zum Haushalt in Gammelsdorf: Die Gemeinde ist ab April 2016 schuldenfrei. Die schlechte Nachricht: Die Rücklagen werden fast komplett aufgezehrt – vor allem wegen des neuen Baugebiets.

Der 31. März 2016 ist ein Tag, den sich Bürgermeister Paul Bauer rot im Kalender anstreichen kann: Denn an diesem Datum soll Gammelsdorf schuldenfrei werden, wenn die letzte Tilgungsrate in Höhe von 10 480,61 Euro gezahlt wird. Ursprünglich habe man diesen Kredit 1999 aufgenommen – vor allem um die neue Kläranlage zu finanzieren, berichtete der Bürgermeister.

Für 2016 „haben wir einiges vor“, sagte Bauer bei der jüngsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag. Für diese Investitionen muss die Gemeinde aber auch die Rücklagen fast vollständig aufbrauchen: Von geschätzt 2,2 Millionen Euro am Jahresanfang sollen Ende 2016 nur noch knapp 125 000 Euro übrig bleiben. Vor allem das neue Baugebiet „Fahrtfeld“ mit 40 Parzellen ist ein riesiges Projekt für die Gemeinde: Für den Grundstückskauf sind 2016 570 000 Euro veranschlagt, die Erschließung soll 1,03 Millionen Euro kosten. Die Gemeinde hofft damit auf die „Ansiedlung von Familien“, so Kämmerer Markus Sicheneder. So soll sich „mittel- bis langfristig die Steuerkraft der Gemeinde erhöhen“. Verkauft werden die Grundstücke wohl erst 2017, die Erlöse daraus sollen die Rücklagen wieder aufstocken.

Auch der Ausbau des schnellen Internets wird die Gemeinde 2016 einiges kosten: 1,06 Millionen Euro ist für DSL-Baumaßnahmen im Haushalt vermerkt. Dafür bekommt man vom Freistaat Bayern aber auch einen ordentlichen Zuschuss in Höhe von 600 000 Euro.

Außerdem soll im kommenden Jahr für 350 000 Euro ein neuer Abwasserkanal in der Hauptstraße verlegt werden.

Und die Radfahrer dürfen sich freuen: Für sie soll auf der Kreisstraße FS 19 von Gammelsdorf nach Moosburg ein 1,7 Kilometer langer Weg geschaffen werden. Dabei rechnet die Gemeinde für den Erwerb von Grundstücken und die Planungskosten mit 70 000 Euro.

Mit 5,22 Millionen Euro ist der Haushalt 2016 übrigens überdurchschnittlich hoch - „so was hatte ich auch noch nie“, kommentierte der Bürgermeister. Das Gremium winkte das Zahlenwerk am Donnerstag im Rekordtempo einstimmig durch.

Regina Kaindl

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederikes“ Bilanz im Raum Freising: Massive Schäden und brenzlige Szenen
Sturmtief „Friederike“ hat am Donnerstag auch im Kreis Freising gewütet. Unzählige Einsätze hielten die Hilfskräfte in Atem. Die vorläufige Bilanz.
„Friederikes“ Bilanz im Raum Freising: Massive Schäden und brenzlige Szenen
Sturm-Ticker: JoHo-Dach gesichert - Schulturnhalle in Neustift gesperrt
Sturm Friederike bläst auch im Landkreis einen Baum nach dem anderen um. Das Dach des Josef-Hofmiller-Gymnasium hat sich gelöst und Stromleitungen wurden beschädigt.
Sturm-Ticker: JoHo-Dach gesichert - Schulturnhalle in Neustift gesperrt
Warnstreik in Moosburg: Zwei Prozent mehr Lohn „sind lächerlich“
Sechs Prozent mehr Lohn und optimierte Arbeitszeiten: Das fordert die IG Metall derzeit im Tarifstreit mit den Arbeitgebern. Heute Vormittag wurde in Moosburg die Arbeit …
Warnstreik in Moosburg: Zwei Prozent mehr Lohn „sind lächerlich“
Stromausfall!: Zappenduster zwischen Attaching und Schwaig 
Stundenlang gab‘s in Attaching und Schwaig keinen Strom und kein Telefon mehr: Ein Baum wurde von Sturmtief „Friederike“ auf die Freileitung zwischen Schwaig und …
Stromausfall!: Zappenduster zwischen Attaching und Schwaig 

Kommentare