Geburtstagsblumen und Glückwünsche von Prälat Helmut Huber gab es für (v. l.) Gertraud Köstler, Claudia Kenatenwein, Rosemarie Eberl, Rita Gottwald, Renate Steibing und, nicht auf dem Bild, Johanna Lachermeier.

Jahresabschluss in Kirchdorf

Ganz schön was los bei den Frauen

Kirchdorf - Bei den Kirchdorfer Frauenbund-Damen ist einiges geboten, wie sich bei der Jahresabschlussfeier zeigte. Und auch im neuen Jahr haben sich die Mitglieder einiges vorgenommen. 

Prälat Helmut Huber war für den feierlichen Gottesdienst aus Regensburg angereist, die Hubertusstube im Oberwirt war voll, die Nörtinger Sängerinnen sorgten für den musikalischen Rahmen, zur Auswahl standen Ochsenbraten, Rehgulasch oder auch Zander: Der Katholische Frauenbund Kirchdorf hatte zur Jahreshauptversammlung mit Adventsfeier geladen. Einen „entspannten Abend“ hatte Vorsitzende Rita Bauer den 64 Mitgliedern versprochen, die erst im Gottesdienst und dann im Oberwirt ein durchaus erfolgreiches und ereignisreiches Jahr abschlossen.

Vor dem Essen und der Feier ließ Schriftführerin Renate Stiebing das Jahr 2016 Revue passieren – ein Jahr mit zwei Kinoabenden und dem „berühmten Morgenlob“ des Katholischen Frauenbundes, das man in 2016 acht Mal organisiert hatte. Zudem hatten die Damen des Frauenbunds diverse Male die Möglichkeit zu Fahrten und Ausflügen: So war man im März im Bayerischen Landtag, hatte im April das Musical „Jesus Christ Superstar“ im Deutschen Theater besucht, war im Juni mit dem Radl nach Schweitenkirchen gefahren und war im Oktober zu Gast bei der Laienbühne Freising. Der Jahresausflug war im September nach Garmisch-Partenkirchen gegangen. Und dann waren da noch die Wallfahrten nach Altötting – im Juli mit dem Fahrrad, im Oktober mit dem Bus. „Denn die, die nicht Radfahren können, wollen ja auch nach Altötting“, so Stiebing.

Hinzukamen noch Vorstandssitzungen, Osterkerzenbasteln, Palmbuschenbinden, Workshops für Stricken, Häkeln und Nähen, und viele andere Aktivitäten mehr.

Wer so fleißig ist, dem geht es auch finanziell gut: 3850 Euro hat der Frauenbund auf dem Konto – und da seien die diversen Spenden für das Familienpflegewerk schon abgezogen, betonte Getraud Köstler bei ihrem Kassenbericht.

Und schon jetzt ist klar, dass auch 2017 ein ereignisreiches Jahr werden wird: Im Januar fährt man nach Enghausen und dann für ein paar Tage nach Berlin zum Bundestag und zur Grünen Woche, im Juli wird man wieder nach Altötting radeln.

Und dann hatte Rita Bauer noch eine Nachricht mitgebracht, die den Mitgliedern des Frauenbundes das Herz erwärmte: Weil es immer mehr Babys gebe, für die die Eltern kein Taufkleid hätten, habe man eine Idee aus Allershausen aufgegriffen und ein Taufkleid zum Ausleihen nähen lassen.

Schon einige Jahrzehnte her ist die Taufe für diejenigen der insgesamt 103 Mitglieder des Katholischen Frauenbunds Kirchdorf, die in 2016 einen runden Geburtstag feiern konnten: Das waren Claudia Kantenwein (40), Rita Gottwald, Getraud Köstler, Renate Stiebing und Rosemarie Eberl (alle 60) sowie Johanna Lachermeier (70).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erich Irlstorfer (CSU) und Johannes Huber (AfD) fahren nach Berlin
Dass CSU-Mann Erich Irlstorfer wieder seine Koffer nach Berlin packen darf, ist keine Überraschung. Doch er wird nicht allein in die Hauptstadt fahren: Johannes Huber …
Erich Irlstorfer (CSU) und Johannes Huber (AfD) fahren nach Berlin
„Eine Fahrgemeinschaft mit Irlstorfer könnte ich mir gut vorstellen“
Im Nandlstädter Rathaus gab sich AfD-Kandidat Johannes Huber noch gelassen – dabei knisterte es vor Spannung. Kann sich der Nandlstädter auf den Weg nach Berlin machen? …
„Eine Fahrgemeinschaft mit Irlstorfer könnte ich mir gut vorstellen“
Bundestagswahl im Live-Ticker: Irlstorfer im Bundestag - AfD zweitstärkste Kraft!
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse im Landkreis Freising? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen …
Bundestagswahl im Live-Ticker: Irlstorfer im Bundestag - AfD zweitstärkste Kraft!
„Ich werde das nicht so einfach hinnehmen“
Er hat es wieder geschafft: Erich Irlstorfer (CSU). Doch einer, der glücklich ist, wieder vier Jahre im Bundestag sitzen und in Berlin arbeiten zu dürfen, sieht anders …
„Ich werde das nicht so einfach hinnehmen“

Kommentare