+

Neufahrn: Gefährlicher Stoff lief aus - Staplerfahrer musste ins Krankenhaus

  • schließen

Ein ausgelaufener Gefahrstoff sorgte am Dienstag für einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rotem Kreuz. Ein Staplerfahrer wurde in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

Neufahrn - Einen Großeinsatz löste ein 36-jähriger Staplerfahrer am Dienstagnachmittag gegen 17.15 Uhr auf dem Gelände einer Spedition in der Zeppelinstraße aus. Der Mann beschädigte mit seinem Stapler ein 200-Liter-Fass, in dem sich ein entzündbarer zähflüssiger Stoff befand, der daraufhin auslief. Die Flüssigkeit bestand aus 40 Prozent Xylol und wird als Epoxidhärter verwendet, heißt es seitens der ABC-Gruppe des Landkreises.  Der Staplerfahrer fuhr das beschädigte Fass zu einer Auffangwanne für derartige Unfälle - musste danach aber wegen Übelkeit zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Halle wurde evakuiert, die ausgetretene Flüssigkeit und das Fass durch die Feuerwehr gesichert. 

Insgesamt waren rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Neufahrn, Eching, Dietersheim, Goldach sowie dem ABC-Zug des Landkreises im Einsatz. Der unterstützte mit zwei Einsatzkräften - unter Atemschutz und mit Chemikalienschutzkleidung. Außerdem führte die Gruppe Messungen durch und begann die technische Bergung des Fasses. Der ausgelaufene Stoff musste zudem gebunden und entsorgt werden. Der Einsatz dauerte bis zirka 20 Uhr.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Alleinbeteiligt verlor ein 54-Jähriger am Freitag die Kontrolle über sein Motorrad. Die Folge: Ein schlimmer Unfall auf der A99. 
Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
Für viele Familien aus Attenkirchen ist die Mittagsbetreuung ein unverzichtbares Angebot. Am Samstag, 21. April, feiert die Einrichtung ihren 20. Geburtstag.
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Der FDP-Ortsverband Moosburg/Hallertau ist seit der Gründung vor zwei Jahren gut gewachsen. Heute sind es 17 Mitglieder aus Landkreis-Norden, die sich im Ortsverband …
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?
Er ist ein funktionierendes Netzwerk für Kinder und Familien in Moosburg - doch nun droht dem Kinderschutzbund das Aus. Alle Blicke richten sich auf den 2. Mai.
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?

Kommentare