Der Rathauschef und viele junge kluge Köpfe: Ihnen gratulierte Harald Reents bei der Schülerehrung 2016. Foto: ev

Gemeinde ehrt 35 Vorzeige-Schüler

Hallbergmoos - Mit ausgezeichneten Abschlusszeugnissen haben Schüler, Auszubildende und Studenten den Grundstock für eine erfolgreiche Karriere gelegt. Die Gemeinde würdigte 35 der Besten nun bei der Schülerehrung im Rathaus.

Im großen Sitzungssaal hatten die jungen Frauen und Männer Platz genommen. Dort, wo sonst die Gemeinderäte die Weichen für die Zukunft stellen. Ihre eigene Zukunft haben die Geehrten zielstrebig in die Hand genommen - und ihre Abschlüsse mit einer Eins vor dem Komma gemacht. „Eine wichtige Investition in die Zukunft, persönlich wie gesellschaftlich“, wie Bürgermeister Harald Reents unterstrich. Kluge Köpfe seien essentiell für den Wohlstand in Deutschland, wo Fachkräfte immer rarer werden.

„Es ist schön zu sehen, dass sich junge Leute dahinterklemmen und hervorragende Leistungen erzielen“, so der Gemeindechef. Sie hätten Engagement, Disziplin und Flexibilität bewiesen. Reents selbst hat bekanntlich nicht sonderlich gerne die Schulbank gedrückt und wäre, wie er einräumte, „hier nie gesessen“. Umso mehr konnte er sich über die „Abschlüsse, die neidisch machen“, freuen.

Zum 13. Mal ehrt die Gemeinde erfolgreiche Schüler. Insgesamt 262 bisher. Den Vorjahresrekord (38) hat man mit 35 Geehrten knapp verfehlt. Reents Fazit, dass „die G’scheiden in Hallbergmoos immer mehr werden“, freilich kann so stehen bleiben. Der Blick auf die Statistik zeigt, dass die Ausbildungswege der Musterschüler vielfältig sind: Sechs machten den Quali, neun die Mittlere Reife, acht Abitur und zwölf beendeten Ausbildung oder Studium - alle mit einer Eins vorm Komma. Darunter viele „Wiederholungstäter“, wie Reents sagte. Sechs der Geehrten sind nicht zum ersten Mal bei der Schülerehrung.

Der Spitzenreiter: Philipp Hörmann. Nach Mittlerer Reife, Fachabi, Bachelor of Science hat er nun seinen „Master“ im Studiengang Biotechnologie/Bioingenieurwesen mit 1,2 gemacht. Und weil Hörmann nun die Promotion anstrebt, ist bald wieder mit ihm zu rechnen. Seinen „Doktor“ schon gemacht hat Thomas Voigt: Er konnte mit der Bestnote 1,16 aller Geehrten in der ärztlichen Prüfung des Medizinstudiums aufwarten. Unter den jungen Nachwuchskräften hat sich mit Kai Freitag auch ein Mann in die Runde gemischt, der schon fest im Berufsleben steht. Mit Note 1,33 hat er beim Berufsförderwerk München die Prüfung zum Arbeitspädagogen und Fachkraft für Arbeits-/Berufsförderung abgelegt.

Nach den verdienten Ferien geht das Lernen freilich weiter: Im Beruf, an der Uni oder - diese Ausbildungsrichtung wurde am häufigsten genannt - an der FOS. „Da könnt’s gleich eine ganze Hallbergmooser Klasse aufmachen“, scherzte der Bürgermeister. Zuvor gab’s eine Einladung zum Essen für die Einser-Schüler und für jeden Hallbergschecks im Wert von 50 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Älteres Ehepaar bevorzugt“: Miet-Inserat löst Empörungswelle aus
Moosburg - Ein Miet-Inserat hat in Moosburg eine hitzige Debatte ausgelöst. Es geht um die Frage, ob ältere Bewerber für eine Wohnung bevorzugt werden dürfen.
„Älteres Ehepaar bevorzugt“: Miet-Inserat löst Empörungswelle aus
Westumgehung: Schurer will Druck machen
Hallbergmoos - Während am Faschingssonntag vielerorts der Frohsinn zelebriert wurde, hat sich der SPD-Ortsverband mit ernsten Themen beschäftigt: Die „Dauerbaustelle …
Westumgehung: Schurer will Druck machen
Die erste Stufe wird in Pulling gezündet
28 Projekte umfasst der Stadtentwicklungsplan STEP 2030. Jetzt hat der Planungsausschuss für zwei der 28 Projekte die nächsten Schritte eingeleitet: für Projekt 16, das …
Die erste Stufe wird in Pulling gezündet
Vereinsauflösung: Schluss mit lustig
Allershausen - Eine Gaudi kann man in Allershausen schon haben. Nur mit der organisierten Form des Spaßes, also mit dem Fasching, läuft es nicht immer ganz rund. Erst …
Vereinsauflösung: Schluss mit lustig

Kommentare