+
Einem Flüchtlingswohnheim an der Nandlstädter Straße in Tegernbach hat der Gemeinderat erneut einen Riegel vorgeschoben.

Gemeinderat Rudelzhausen bleibt bei seiner Entscheidung:

Asylbewerberheim in Tegernbach erneut abgelehnt

Rudelzhausen - Erneut hat der Gemeinderat Rudelzhausen eine geplante Asylbewerber-Unterkunft in Tegernbach abgelehnt. Nun entscheidet das Landratsamt.

Eine Asylbewerber-Unterkunft mit 47 Flüchtlingen ist in Tegernbach einfach zu viel: Das hat der Gemeinderat Rudelzhausen noch einmal bekräftigt. Doch das Landratsamt ist offenbar anderer Meinung.

Jetzt ist das Landratsamt wieder am Zug: Der Gemeinderat Rudelzhausen hat sich erneut gegen eine Asylbewerber-Unterkunft in Tegernbach ausgesprochen. Das Gremium hält damit an seiner Meinung fest, das geplante Wohnheim an der Nandlstädter Straße 9 sei „nicht gebietsverträglich“.

Hintergrund: Südlich des Asylheims ist gleichzeitig ein Heim für deutsche Volkszugehörige, Sowjetzonenflüchtlinge und Spätaussiedler geplant. Die Klage gegen dieses Vorhaben läuft beim Verwaltungsgericht und noch ist nicht bekannt, wie viele Menschen dort wohnen könnten. In der Asylbewerber-Unterkunft sollen es 47 Bewohner sein, das steht schon fest. 

Für die Gemeinderäte zu viel: „Das ist wesentlich zu hoch“, sagte Bürgermeister Konrad Schickaneder in der Gemeinderatssitzung am Montag. „Dieses Maß ist nicht gebietsverträglich.“ 20 Asylbewerber könne Tegernbach ja noch verkraften, aber nicht 47. Diese Begründung hatte die Gemeinde schon bei der ersten Ablehnung im November angegeben. Das Landratsamt hat das aber nicht gelten lassen – diese Befürchtungen hätten keine rechtliche Relevanz, zitierte der Bürgermeister aus einem Schreiben.

Dass „Probleme verschiedener Natur“ entstehen können, gesteht das Landratsamt zu. Zudem könne man den Mietvertrag auf drei Jahre begrenzen und über „eine Verlängerung nur in Absprache mit der Gemeinde“ entscheiden. Ein Kompromiss, auf den die Gemeinderäte nicht eingehen wollten: „In drei Jahren sieht es doch auch nicht anders aus“, meinte Michael Krumbucher (Freie Wähler). Auf diese Aussage des Landratsamts könne man keinen Wert geben, bekräftigte auch Antonia Hagl (CSU). 

Ergebnis: Das Gremium schmetterte das Projekt im zweiten Durchgang einstimmig ab. Nun geht der Antrag wieder zum Landratsamt – und das könnte die Gemeinde überstimmen. „Dann könnten wir eventuell den Klageweg beschreiten“, meinte der Bürgermeister.

Bürgerversammlung zum geplanten Flüchtlingsheim

Eine außerordentliche Bürgerversammlung findet am Montag, 25. Januar, ab 19 Uhr beim Oberen Wirt in Tegernbach statt. Eine Vertreterin des Landratsamts Freising spricht zum Thema Asylbewerber-Unterkunft und beantwortet auch Fragen.

Regina Kaindl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus dem Hobbybrutzeln wird die Altbayerische Grillmeisterschaft
Wer in den vergangenen Jahren bei Kino am Rang war, kann sich vielleicht erinnern: Fünfmal fand bisher eine Freisinger Grillmeisterschaft statt – doch zuletzt sah es für …
Aus dem Hobbybrutzeln wird die Altbayerische Grillmeisterschaft
Flüchtlingshetze: Informatiker muss über 3000 Euro zahlen
Warum er sich auf Facebook zu einer Hetztirade hinreißen ließ, konnte sich ein Informatiker (52) letztlich selbst nicht mehr erklären. Aber das nützt ihm nichts: Wegen …
Flüchtlingshetze: Informatiker muss über 3000 Euro zahlen
Diamantene Hochzeit von Martin und Anna Ebner: Beim Wirt hat’s gefunkt
60 Jahre ist es nun schon her, dass sich Martin und Anna Ebner am in der Acheringer Kirche St. Peter und Paul das Jawort gegeben haben. Das unvergessliche Datum: 17. Mai …
Diamantene Hochzeit von Martin und Anna Ebner: Beim Wirt hat’s gefunkt
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte
Migration und Bildung müssen sich nicht ausschließen. Das beweist der Verein „MibiKids“ (Migration Bildung Kinder) seit mittlerweile sieben Jahren.
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte

Kommentare