Ganz bewusst sparte Hildegard Pflügler einige Episoden ihres Buches aus – die Spannung, das gesamte Buch zu lesen, soll erhalten bleiben. FOTO: WIlms

Geschichten von damals für Menschen heute

Eching - Zwei Jahre ist es erst her, dass Hildegard Pflügler ihr erstes Buch veröffentlicht hat - im Alter von 84 Jahren. Bei einer Lesung ließ die 86-Jährige Geschichte lebendig werden.

Unter dem bezeichnenden Titel „Gar nicht so lange her“ hat sie ihre Familiengeschichte aufgeschrieben, die neben ihrem eigenen Lebensrückblick als Münchner Kindl aus ärmlichen Verhältnissen auch noch weiter in die Vergangenheit zurückgeht - bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Grundlage hierfür ist ein Tagebuch ihres Großvaters, das sie geerbt hat.

Bei einer Lesung in der Echinger Gemeindebücherei ließ die 86-jährige Autorin und ehemalige Lehrerin auf eindrucksvolle und persönliche Art Geschichte und Alltagsleben lebendig werden - aus uns heute „unbekannten Zeiten, die gar nicht so lange her sind“: Sie berichtet authentisch von Not und Elend im königlichen Bayern, aus der Zeit der beiden Weltkriege, über Inflation, Nationalsozialismus und den Wiederanfang nach 1945. Dabei geht sie ausschnittsweise „quer“ durch ihr Erstlingswerk, erzählt dazu bewegend, aber stets mit einer kleinen Prise Humor aus ihrer Vita, und skizziert dabei das harte Leben der kleinen Leute. Da ist die Suche nach einer bezahlbaren Wohnung - auch als sogenannte „Trockenwohner“, es gibt Hunger und Arbeitslosigkeit und die Schrecken der Reichskristallnacht oder der Fliegerangriffe, die Pflügler miterlebte.

Aber sie schildert ebenso die unzerstörbare Lebensfreude ihrer Großmutter, ein Erbteil, dass offensichtlich auch an sie weitergegeben wurde. Besonders die Frauen ihrer Familie mussten viel leisten - und durchstehen. Die Großmutter hatte 16 Kinder, von denen nur vier überlebten. Der Verkauf von Tannenzapfen sicherte mehr schlecht als recht den Lebensunterhalt.

Ihre Mutter ließ sich 1932 scheiden, da war Hildegard vier Jahre alt. Ganz bewusst sparte Pflügler etliche Episoden aus, wie es sich für eine Lesung gehört. Die Spannung, das gesamte Buch zu lesen, soll ja erhalten bleiben. Mit Augenzwinkern meinte sie: „Mein Onkel war arm, aber dann wurde er reich - wie, das steht auch in meinem Buch.“

Die Autorin, die sich zur Unterstützung ihren Enkel Fabian und zur musikalischen Untermalung Harfenistin Maria Wiesböck aus Fischerhäuser mitgebracht hatte, zog die Zuhörer in ihren Bann - auch Büchereileiterin Regina Liebl-Meyer, die angesichts der einprägsamen Zeitzeugnisse anmerkte: „Aus meiner Generation hat niemand so etwas erlebt.“ Darauf antwortete Pflügler spontan: „ Deshalb habe ich es ja auch geschrieben. Ich will nicht mehr berühmt werden und nichts verdienen. Aber es soll für die Menschen heute erzählt werden.“

Ursprünglich hat Hildegard Pflügler ihre Texte mit der Hand geschrieben - und auch selbst lektoriert. Nachdem sie vor zwei Jahren von ihrem Enkel einen Laptop zum Geburtstag geschenkt bekam, überträgt sie nun - nach anfänglichem „Respekt“ vor der modernen Technik, ihre Aufzeichnungen auf den PC.

Obwohl sie schon in jungen Jahren ihre Liebe zum Schreiben entdeckt hatte, fand sie in früheren Zeiten dazu niemals Zeit und Muße. Auf die entsprechende Frage, warum sie erst so spät mit dem Schreiben angefangen hat, antwortete die spätberufene Schriftstellerin: „Ich musste lernen und studieren, dann der Beruf als Volksschullehrerin, die eigene Familie, die Enkel, die Pflege der Mutter und das Reisen mit Freundinnen. . .“ Jetzt hat sie genug Zeit.

Noch im gleichen Jahr, als das erste Buch erschien, veröffentlichte sie ihr zweites. Nach all der Ernsthaftigkeit musste es dann etwas Heiteres sein. „Hallo, ich bin Jeany“ lautet der Titel eines Tier- und Menschenbuchs, das sie über das Zusammenleben mit ihrer Hündin verfasst hat. Auch mit Poesie ist Hildegard Pflügler befasst: Sie hat aktuell einen Gedichtband in Arbeit, der kurz vor der Erscheinung steht.

Gut zu wissen

Ihr Buch „ Gar nicht so lange her“, 181 Seiten, ISBN : 978-3869915395 zum Preis von 12,80 Euro ist direkt bei Hildegard Pflügler (versandkostenfrei) und im Buchhandel erhältlich und in der Echinger Bücherei ausleihbar. Weitere Informationen unter www.hildegard-pfluegler.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 615 Menschen infiziert, 13 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Trotz Corona wird am Asamgebäude weiter gearbeitet. Allerdings gibt es auch auf der Baustelle Hindernisse.
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
Corona-Alarm in Seniorenheim in Au: 14 Infektionsfälle - Arzt in großer Sorge um Hochrisiko-Patienten
Jetzt ist es passiert: Im Seniorenheim in Au haben sich Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. In Moosburg macht sich ein Arzt ebenfalls große Sorgen um Senioren - aus …
Corona-Alarm in Seniorenheim in Au: 14 Infektionsfälle - Arzt in großer Sorge um Hochrisiko-Patienten

Kommentare