Mann rast mit Auto in Absperrung vor Londoner Parlament

Mann rast mit Auto in Absperrung vor Londoner Parlament
+

Gesundheitsratgeber

"G'sund bleib'n!"

„G‘ sund bleib‘n!“ Diesen Geburtstagswunsch haben Sie sicherlich schon oft gehört. Bei Meinungsumfragen nach den häufigsten Wünschen steht die Gesundheit an oberster Stelle.

Für die meisten ist aber Gesundheit etwas selbstverständliches. Erst wenn sich Krankheiten einstellen, beginnt man sich für seine Gesundheit zu interessieren. Ganz anders war die Denkweise im alten China. Dort bekam der Leibarzt nur so lange sein monatliches Honorar, wie der Betreute gesund blieb. Bei Krankheiten musste der chinesische Arzt vorübergehend auf seinen Lohn verzichten. Vorbeugen war wichtiger als Heilen. Allerdings wird der Gedanke, die Gesundheit vorbeugend zu stärken, auch im Westen immer wichtiger. Mit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes im Juli 2015 wurde die Zusammenarbeit unter den Sozialversicherungs- und Rentenversicherungsträgern, sozialen Pflegeversicherungen sowie Berufsgenossenschaften gestärkt. Die Angebote an ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen, die Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten und Schulen sowie Initiativen von Betrieben und Krankenkassen sind seitdem vielfältiger geworden. Experten sind der Meinung, dass viele Krebsfälle vermieden werden könnten, wenn sich die Menschen an eine gesunde Lebensweise halten und Früherkennungsprogramme nützen würden. Zivilisationskrankheiten, die oft aufgrund mangelnder Bewegung und ernährungsbedingter Fehler entstehen, könnten durch vorbeugende Maßnahmen verhindert werden. Eigentlich doch ein gutes Gefühl zu wissen, dass wir unsere Gesundheit ein gutes Stück weit selbst in der Hand haben und die Diagnose Krebs kein unausweichliches Schicksal mehr sein muss. Und: Profitiert man nicht auch von all den anderen positiven Effekten einer gesunden Lebensweise wie Vitalität, Energie und Lebensfreude? Wie Sie – liebe Leser - ihre Gesundheit vorbeugend stärken können, dazu haben wir wieder interessante Beiträge zusammengestellt. Tipps, wie man mehr Bewegung in den Alltag einbauen oder einen Mangel an Vitalstoffen durch richtiges Essen vermeiden kann, finden Sie in diesem Heft ebenso, wie wichtige Informationen rund um das Thema Darmkrebsvorsorge. Ein Verzeichnis der Ärzte, Apotheker und anderer Dienstleister rund um die Gesundheitsvorsorge finden Sie in der Heftmitte. Sie, verehrte Leser haben die Möglichkeit in dieser Ausgabe einen Feinschmecker-Abend der Extraklasse für 4 Personen zu gewinnen.

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund.

Dies wünscht Ihnen

Ihre Maria Martin

Hier geht's zur Themenseite "Gesundheitsrategeber"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lauter Ruf nach einer Wasserwachtstation am Pullinger Weiher
Die Pullinger Weiher gehören zu den beliebtesten Seen im Landkreis – trotzdem gibt es dort keine Wasserwacht - warum nicht? Zwei Nichtschwimmern wurde das am Wochenende …
Lauter Ruf nach einer Wasserwachtstation am Pullinger Weiher
Dringender Appell von Sparkassen-Kunden: „Wir wollen die Filiale behalten“
Die geplante Schließung der Sparkassen-Filiale in der Moosburger Neustadt sorgt für Aufregung: Auf Facebook etwa häufen sich die Unmutsäußerungen, die möglicherweise in …
Dringender Appell von Sparkassen-Kunden: „Wir wollen die Filiale behalten“
Die Devise lautet: „Einfach nicht wegschauen“
Seit 2002 lebt Pepito Anumu in Freising. „Freising ist schön“, sagt er. Und Anumu will, dass dieses schöne Freising, dass diese starke Gemeinschaft, die er hier …
Die Devise lautet: „Einfach nicht wegschauen“
„So viel mehr als nur Lagerfeuer, Gitarre und Whiskey“
Wilder Westen, weite Prärie: Indianer und Trapper haben am vergangenen Wochenende auf dem Hausler-Hof ihre Lager aufgeschlagen. Das mutmaßlich größte europäische Treffen …
„So viel mehr als nur Lagerfeuer, Gitarre und Whiskey“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion