+
Kanga-Trainerin Monika Peis (2.v.r.).

Gesundheitsratgeber Freising

Kanga: Ausdauertraining dank "Beutel-Methode"

Sport treiben gemeinsam mit dem eigenen Baby. Was zunächst ungewöhnlich klingt, ist die Grundidee eines besonderen Fitnessprogramms: Kanga. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Kanga-Training, das ist ein spezieller Sport für Mütter, der auf die besonderen Bedürfnisse von Frauen nach der Geburt abgestimmt ist. Das Besondere: das eigene Baby ist immer dabei, dank „Beutel-Methode“. Beim Training wird das Baby einfach in einer Tragehilfe vor den Bauch, oder auf den Rücken geschnallt. Davon profitieren sowohl Mutter, als auch Kind. Das Baby ist nah bei der Mutter und gleichzeitig ist das Baby Trainingspartner. Die Mutter-Kind-Bindung wird optimal gefördert.

Ein Konzept, das auch Monika Peis aus Zolling überzeugt hat. Die ausgebildete Hebamme und Beckenbodentrainerin hat sich vor einem Jahr in Wien zur Kanga-Trainerin ausbilden lassen, und zwar von Nicole Pascher, der Entwicklerin des Fitnessprogramms. Was das Besondere daran ist? Eine ganze Menge: beim Kangatraining werden diese Muskelgruppen gestärkt und gedehnt, die während Schwangerschaft und Entbindung sowie im Alltag mit dem Baby geschwächt und verkürzt werden“, erläutert Monika Peis. „Darüber hinaus müssen sich die Mamas nicht um einen Babysitter bemühen, wenn sie trainieren gehen. Sie nehmen ihre Kinder einfach mit. Das ist eine tolle Kombination.“ Kanga-Training ist ein Ausdauertraining. Das heißt, im Intervalltraining wird sowohl die Grundlagenausdauer aufgebaut, als auch die tief liegende Bauchmuskulatur, Rücken, Beckenboden- und Brustmuskulatur sowie Beine und Po gekräftigt. Das Training hilft nicht nur den Müttern. „Durch die Bewegung, die Musik und die Körperwärme der Mutter schlafen viele Babys ein. „Und anschließen sind sie dann meist total entspannt.

Wer darf mitmachen? Mit Kanga-Training darf jede Frau nach dem postnatalen Check durch den Gynäkologen beginnen, meist ist das sechs bis acht Wochen nach einer komplikationsfreien Entbindung (bei Kaiserschnitt rund 12 Wochen). Kangatraining ist ein tolles Fitnesstraining, ersetzt aber keine Rückbildungsgymnastik, so die Trainerin. Groß geschrieben wird beim Kanga-Training das physiologisch richtige Tragen des Kindes. Es ist wichtig, die Tragehilfe korrekt zu benützen, damit das Baby optimal gestützt und die Andock-Spreiz-Haltung gewährleistet ist und das Gewicht gleichmäßig verteilt wird. Deshalb ist es zu empfehlen, dass jede Teilnehmerin vor Kursbeginn, eine Trageberatung in Anspruch nimmt. Dies kann entweder in der Einzelberatung, als auch in der Gruppe erfolgen: Übrigens: Auch Väter sind gern gesehene Teilnehmer beim Kangatraining.

Maria Martin

Gut zu Wissen:

  • Kanga-Kurse mit Monika Peis: Dreifachturnhalle Zolling, mittwochs von 11 bis 12 Uhr
  • Prekanga Kurse (Workout für Schwangere): dienstags und mittwochs von 18 bis 19 Uhr im Klinikum Freising
Hier geht's zum "Gesundheitsratgeber Freising"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Moosburg - Spektakuläre Einbruch-Serie in Moosburg: Mehrere Geschäfte in und um das Einkaufszentrum Kaufland wurden offenbar von kriminellen Profis heimgesucht.
Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Glücklich sind Susmita Maskey und Birat Bikram Niraula aus Au über ihren Sohn Subigya Birat, der am 12. Februar im Klinikum Freising das Licht der Welt erblickte, 2860 …
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Straßensperrungen, Probleme bei der Anlieferung, weniger Kundschaft: Bei einigen Geschäftstreibenden geht die Angst vor dem Innenstadtumbau um. Die Stadt hält mit …
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven
In etwa zwei Wochen beginnen die großen Sanierungsarbeiten an den Kreisstraßen in Palzing und Gerlhausen. Dabei kommt es über mehrere Monate zu Vollsperrungen der beiden …
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion