Sorgen um den Nachwuchs muss man sich bei der Freiwilligen Feuerwehr in Jägersdorf bis auf weiteres nicht machen. (v. l.): Gerätewart Josef Würfl, Schriftführer Christian Brunner, Korbinian Lorenz, Michael Grabichler, Andreas Grünberger (vorne), Christian Grabichler, Kommandant Norbert Ziegltrum, Michael Grünberger (vorne), Bürgermeister Sebastian Mair, Kreisbrandrat Heinz Fischer und Johannes Denk (vorne). Foto: Fischer

Großes Lob für die Jugendarbeit

Jägersdorf - Auch eine kleine Feuerwehr hat ihre Daseinsberechtigung. Genaue Ortskenntnisse seien oft genauso wichtig wie Atemschutzträger oder großes Gerät.

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Jägersdorf lobte Kreisbrandrat Heinz Fischer die "kleine, aber feine Feuerwehr". Besonders die Jugendarbeit in Jägersdorf stellte er heraus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiger Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Ist das Absicht? 
Bayern ohne die Amper – unvorstellbar. Für den Weltkonzern Google scheint das nicht zu gelten. Auf Google Maps wurde der Fluss kurzerhand umbenannt. In allen vier …
Riesiger Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Ist das Absicht? 
Thomas Henning (FW) fordert Freund und Amtsinhaber Harald Reents heraus
Die Freien Wähler Hallbergmoos schicken bei der Kommunalwahl einen eigenen Bürgermeisterkandidaten ins Rennen: Thomas Henning. Das Überraschende: Er tritt gegen seinen …
Thomas Henning (FW) fordert Freund und Amtsinhaber Harald Reents heraus
Freising wird zum „Zukunftsbahnhof“ – als einziger in Oberbayern
Es ist ein Modellprojekt der DB: 16 Bahnhöfe in ganz Deutschland bekommen einen auf die Zukunft ausgelegten Bahnhof. Die Freisinger Station gehört dazu – als einzige in …
Freising wird zum „Zukunftsbahnhof“ – als einziger in Oberbayern
„Es brennt!“ Landwirte diskutieren über Image-Probleme und fehlenden Dialog
Beim jüngsten Landwirtschaftsdialog zwischen Politik und Bauern machten letztere ihrem Unmut Luft. „Es brennt!“, stellte auch MdB Erich Irlstorfer fest.
„Es brennt!“ Landwirte diskutieren über Image-Probleme und fehlenden Dialog

Kommentare