Rein ins Nass: Sprungbrett am Birkenecker Weiher. Foto: ev

Gute Noten für den Birkenecker Weiher

Hallbergmoos - Eignet sich der Birkenecker Weiher als Badesee? Auf eine Antwort haben Bürger und Politiker lange warten müssen. Das Gutachten zur Wasserqualität liegt nun endlich vor. Das Ergebnis fasste Bürgermeister Harald Reents in Kurzform so zusammen: „Der Weiher ist bestes Badegewässer.“

Die Bevölkerung wünscht sich sehnlich einen gut erreichbaren Badesee vor Ort. Doch die Suche nach einem geeigneten Gewässer verlief jahrelang im Sand. Der Weiher am Hausler-Hof, das Kiesabbaugebiet Brandstadl, der Sport- und Freizeitpark - keiner dieser Standorte bot die notwendigen Voraussetzungen. Im November 2014 entschloss sich der Gemeinderat schließlich, das Gewässer auf dem Gelände des Jugendwerk Birkenecker näher untersuchen zu lassen. Ein Gutachten wurde beauftragt. Das ließ lange auf sich warten. Doch nun liegt das Ergebnis vor. „Es hört sich nicht schlecht an“, führte Bürgermeister Harald Reents in der jüngsten Ratssitzung aus.

Weil die „Chemie-lastige“ Studie für den Laien schwer verständlich ist, hat sich das Gemeindeoberhaupt vom untersuchenden Büro in einem Vorgespräch die Details erläutern lassen. Gegenüber dem Gemeinderat führte Reents nun aus, dass die Studie zu dem Ergebnis kommt, dass sich der Birkenecker Weiher grundsätzlich als Badesee eignet. Nach einem vergleichsweise trockenen Sommer habe man eine durchschnittliche Wassertiefe von drei bis vier Metern gemessen. In „normalen“ Sommern könne man, so Reents weiter, von einem Meter mehr ausgehen. Mit der Entfernung des vorhandenen, unbelasteten Schlamms könne ein weiterer Meter Wassertiefe gewonnen werden. „Der See tauscht sich täglich einmal aus“, fasste Reents eine der Kernaussagen des Gutachtens in Worte.

Die Ergebnisse werden nun dem Landratsamt und Wasserwirtschaftsamt vorgestellt. Zu klären sei als nächstes die Frage der Schlammentsorgung. Ferner müsse man Planungen für eine Liegewiese angehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Gute Nachricht für Badefreunde im nördlichen Landkreis: Nach dem Feuerwehreinsatz am Dienstag haben die Behörden das Wasser des Aquaparks wieder freigegeben.
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Nandlstadt - „Windkraft – Fluch oder Segen für die Hallertau?“, fragte man bei einer FDP-Veranstaltung. Geht man nach der Resonanz am Mittwoch, ist die Antwort der …
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand

Kommentare