Das Rathaus von Haag an der Amper.
+
Das Haager Rathaus wurde vor 20 Jahren eingeweiht. Das Jubiläum fällt nun jedoch ins Wasser - wegen Corona.

Rathaus-Jubiläum

Der Mittelpunkt der Gemeinde Haag wird 20 – gefeiert wird wohl nicht

Obwohl das Haager Rathaus dieser Tage 20. Geburtstag hatte, wird wohl wegen Corona nicht gefeiert. Unser Reporter blickt dennoch zurück auf die Entstehung des Baus.

Haag - Wegen der Corona-Epidemie wird das 20-jährige Rathaus-Jubiläum wohl ins Wasser fallen. Dennoch sei daran erinnert, denn davor gab es in Haag gar kein Rathaus. „Es sieht so aus, als würde es schon immer hier stehen“, verkündete der damalige Landrat Manfred Pointner bei der feierlichen Einweihung am 28. Juli 2000 durch Pfarrer Andreas Schauer. Und er setzte sein großes Lob fort: „Mit dem Rathaus und der Mehrzweckhalle am Dorfplatz, dem Dorfbrunnen mit der Mariensäule, dem Kriegerdenkmal, der Schule, der Kirche und dem Kindergarten hat das Dorf ein Gesicht wie im Bilderbuch“.

Der gelungene Bau mit seiner passenden Fassade gelang dem früheren Bürgermeister Konrad Huber (Vorgänger von Anton Geier) damals als Gemeinschaftswerk, denn viele geschickte Dorfbewohner halfen tatkräftig mit. So erstellte zum Beispiel der bereits verstorbene Kreisheimatpfleger Christian Seibold die schwungvolle Beschriftung über dem Eingang des kommunalen Gebäudes, während die Mitglieder des Katholischen Frauenbundes die Vorhänge nähten.

Zuletzt wurde das prächtige Gebäude noch gesäubert von den Turnerinnen der Gymnastikabteilung des VfR und der Marchenbacher Gymnastikgruppe sowie dem Haager Singkreis. Ein weiteres Novum: Während der Bau ursprünglich auf 2,7 Millionen Mark geschätzt worden war, betrugen die endgültigen Baukosten weniger als 1,7 Millionen Mark. Heute finden in dem schmucken Gebäude Trauungen statt, und der Gemeinderat tagt im großen Sitzungssaal. Bürgermeister Anton Geier regiert von seinem Büro aus, und im Erdgeschoß treffen sich die Mütter mit ihren Kindern.

Wolfram Riedel

Auch interessant

Kommentare