+
Das Grundstück, das hinter dem Spielplatz anschließt, soll bebaut werden. Zuschüsse könnte man sich dafür noch sichern.

Kommunales Wohnraumförderprogramm

8000 Quadratmeter großes Baugebiet soll in Haag geschaffen werden

Günstige Mietwohnungen sind Mangelware im Landkreis Freising. Die Gemeinde Haag will jetzt auf einer Teilfläche eines Grundstücks südlich der Graf-Lodron-Straße die Schaffung von Mehrfamilienhäusern vorantreiben, die im Rahmen des Kommunalen Wohnraumförderprogramms bezuschusst werden könnten.

HaagEinen Grundsatzbeschluss in Bezug auf die Umsetzung des Kommunalen Wohnraumförderprogramm fassten die Gemeinderäte in der Sitzung am Dienstag. Rund 20 000 Quadratmeter ist das Grundstück groß, das sich zwischen Graf-Lodron-Straße und Hagenaustraße erstreckt. Im Osten wird es von der vorhandenen Bebauung „In der Stockwiese“ begrenzt, im Westen von der Bebauung an der Graf-Lodron-Straße.

Etwa 8000 Quadratmeter davon will die Gemeinde als Baugebiet realisieren. Dass dies rasch und zügig geschehen soll, darüber bestand Konsens. Deshalb stimmten die Räte der Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplans „Südlich der Graf-Lodron-Straße“ mit Berichtigung des rechtswirksamen Flächennutzungsplanes einstimmig zu. Nicht nur im „herkömmlichen Sinn“ Einfamilien- und Doppelhäuser schaffen, sondern auch Wohnraum in „nicht gehobener Preisklasse“: Das regte Gemeinderätin Elisabeth Maier gleich zu Beginn der Diskussion an. Diesem Wunsch schloss sich Monika Arzberger an. Aus ihrer Sicht sollte nämlich auch das Modell von genossenschaftlichem Bauen in Erwägung gezogen werden. Oder die Möglichkeit angeboten werden, dass sich Bauherrengemeinschaften zusammen schlössen. Mehrere Vorhaben könnten so in einer Anlage realisiert werden: Barrierefreiheit oder gemeinsame Freizeitflächen etwa. “Ich bin für ein Einheimischen-Modell“, meinte Gemeinderat Rudolf Schwaiger. Bürgermeister Anton Geier gab zu bedenken, dass bei der Vergabe von Baugrundstücken zu vergünstigten Preisen seit kurzem veränderte Kriterien gelten würden. Das neue EU- konforme Einheimischen-Modell müsse nach einem Punkte- System bewertet werden, so dass durchaus auch auswärtige Bauwerber zum Zuge kommen könnten. Hans Sellmaier plädierte dafür, eine Teilfläche des Grundstückes unbedingt für sozialen Wohnungsbau offen zu halten. Auch Geier warb für diese Art der Nutzung. Über das Kommunale Wohnraumförderprogramm könnten Zuschüsse in Höhe von 30 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten geltend gemacht werden, für vorbereitende planerische Maßnahmen sogar 60 Prozent. Die Gemeinderäte einigten sich einstimmig darauf, eine Machbarkeitsstudie mit Kostenkalkulation in Auftrag zu geben. Bei Vorliegen der entsprechenden Ergebnisse könne dann von Seiten des Gemeinderates über eine mögliche Realisierung von Mietwohnungen entschieden werden. Eine Infoveranstaltung für die Nachbarn ist angedacht.

Maria Martin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter zerkratzt sechs Opel in Moosburg - Polizei sucht Zeugen
Gleich sechs Opels benötigen eine neue Lackierung: In Moosburg hat sich ein Vandale an der Münchner Straße ausgetobt. Der Schaden ist immens.
Unbekannter zerkratzt sechs Opel in Moosburg - Polizei sucht Zeugen
Schlecht gestochen - oder Cellulite? Tätowierer landet vor Gericht
Manche Gerichtsentscheidung geht geradezu „unter die Haut“. Das Amtsgerichts Freising befasste sich jetzt mit der Frage, ob ein Tätowierer seiner Kundin die Kosten für …
Schlecht gestochen - oder Cellulite? Tätowierer landet vor Gericht
Mazda CX-5 für Autoschau-Gewinnerin
Der erste Blick genügte der Gewinnerin der Freisinger Autoschau Johanna Stöckl und sie war begeistert. Die weißen Ledersitze passend zur Lackierung in Mitternachtsblau …
Mazda CX-5 für Autoschau-Gewinnerin
Da durfte der 104. Einsatz nicht fehlen
Jede Menge Action und Informatives in abwechslungsreicher Kombination bot die Feuerwehr Eching bei ihrem Tag der offenen Tür. Große wie kleine Besucher kamen bei …
Da durfte der 104. Einsatz nicht fehlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.