dpa

Polizei sucht nach Zeugen

Mäusebussard wurde vergiftet

  • schließen

Haag/Amper - Ominöser Vergiftungsfall: Vor einigen Wochen bereits wurde im Ampertal in der Nähe der Badeweiher bei Haag ein toter Mäusebussard gefunden. Suspekt war, dass der Vogel neben Teilen eines toten Rehs lag.  Das deuteten die Fachleute als Indiz für eine mögliche Vergiftung.

Ein Naturschutzwart nahm den toten Vogel mit und brachte ihn zur Untersuchung in die Vogelklinik der Ludwig-Maximilians-Universität in Oberschleißheim. Jetzt kam das Ergebnis, wie das Landratsamt Freising gestern mitteilte: Der Vogel wurde mit Carbofuran, einem Insektenvernichtungsmittel, vergiftet. 

Nun bittet das Landratsamt um Mithilfe der Bevölkerung: Wer Ende Januar, Anfang Februar, Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Freising, Tel. (0 81 61) 5 30 50 oder der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt, Tel. (0 81 61) 60 04 30, in Verbindung zu setzen. Hundehalter sollten Acht geben, dass sich ihre Hunde nicht herumliegendem Aas nähern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Gute Nachricht für Badefreunde im nördlichen Landkreis: Nach dem Feuerwehreinsatz am Dienstag haben die Behörden das Wasser des Aquaparks wieder freigegeben.
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Nandlstadt - „Windkraft – Fluch oder Segen für die Hallertau?“, fragte man bei einer FDP-Veranstaltung. Geht man nach der Resonanz am Mittwoch, ist die Antwort der …
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand

Kommentare