+
Für langjährige Treue zur CSU wurden geehrt Martin Arzberger, Martin Schechner, Manfred Habermann, Monika Arzberger, Dr. Florian Herrmann, Robert Schwaiger, Martin Stegschuster, Michael Huber, Lothar Rautenberg, Horst Agne, Thomas Goppel, Rosmarie Schweiger, Franz Donauer, Rita Schwaiger und Helmut Stockmeier (v.l.).

50 Jahres CSU-Ortsverband Haag

"Kein Mensch ist weniger wert"

Haag - 50 Jahre CSU-Ortsverband Haag: Das wurde am Sonntag vor dem Gründungslokal, dem Gasthaus Stegschuster in Obermarchenbach, gefeiert. Franz Donauer, Ortsverbandsvorsitzender und Gemeinderat, und Kreisrätin Monika Arzberger freuten sich über die vielen Gäste.

Ehrengast war Festredner Thomas Goppel, ehemaliger Staatsminister, der einen fesselnden Vortrag zum Thema: „Ehrenamt – existenziell für unsere Gesellschaft“ hielt. Goppel – zur Zeit Landesvorsitzender der Senioren-Union – erinnerte an die freundschaftlichen Beziehungen zu Franz Donauer, den er aus der Zeit als politischer Sprecher im Landtag kenne.

In seinem kurzweiligen Vortrag hob er hervor, dass der Mensch im Mittelpunkt der Politik stehen müsse und lobte in diesem Zusammenhang SPD-Mann Wilhelm Hoegner (Bayerischer Ministerpräsident von 1954 bis 1957), der in der bayerischen Verfassung festlegte: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Nach dem christlichen Menschenbild sei keiner weniger Wert als der andere, so Goppel. Im Ehrenamt müsse man Zeit für die anderen haben, auch wenn sie nicht bezahlt werde. Ehrenamtliche sollten Verantwortung übernehmen, wenn sich andere gedrückt hätten. Gleichzeitig ging er auf die veränderten Zeiten ein. Während früher fünf Prozent der Schüler ihr Abitur ablegten, seien es heute bereits 50 Prozent. Der Referent lobte die Mütter als beste Ehrenamtlerinnen, die für die Familie auf ihren Beruf und ihre Karriere verzichten würden.

Flüchtlinge und Vertriebene sah Goppel auch als Ansporn für Einheimische. Wörtlich sagte er: „Von den Sudetendeutschen haben wir gelernt, was Fleiß ist.“ Am Ende seines Vortrags ging es um die Berufe im sozialen Bereich, die wegen schlechter Bezahlung zu kurz kommen. Franz Donauer und Monika Arzberger gaben einen Rückblick und unternahmen eine aufschlussreiche Reise durch die bewegte Geschichte des CSU-Ortsverbandes, der im Jahr 1966 in Obermarchenbach gegründet wurde und mit dem 1. Vorsitzenden Sebastian Brunner seinen Anfang nahm. Das Gründungsmitglied war selbst anwesend und wurde von Florian Herrmann, Franz Donauer und Monika Arzberger entsprechend geehrt und ausgezeichnet. Erinnert wurde an die Gemeindegebietsreform, bei der die Orte Inkofen, Marchenbach und Haag besser vernetzt wurden, und an den Flächennutzungsplan, der in den 1980er Jahren entstand. Altbürgermeister Konrad Huber habe im Jahr 1978 die zukunftsweisende Entscheidung getroffen, der Verwaltungsgemeinschaft Zolling beizutreten, um der Gemeinde Kosten zu sparen. Vom CSU-Verband wurde auch der Breitbandausbau angestoßen und über den HaagNet-Verein ein Computer-Raum für die Marina-Thudichum-Grundschule auf die Beine gestellt. Neben der spannenden Ortsgeschichte warfen die Referenten gleichzeitig einen Blick in die weltweite politische Entwicklung der vergangenen 50 Jahre. Langjährige Mitglieder des Ortsverbandes wurden mit Urkunden geehrt und ausgezeichnet.  Florian Herrmann, Christine Stein und Heike Kirst richteten Grußworte an die Gäste. Der Kinderchor sang ein Loblied, und am Ende flogen viele bunte Luftballons in den Himmel.

Wolfram Riedel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Cabriofahrer von Softair-Kugel getroffen
Von einer Softair-Kugel getroffen wurde ein Kranzberger, als er am Sonntag gegen 17 Uhr mit seinem blauen BMW-Cabrio von Gremertshausen Richtung Giesenbach fuhr.
Cabriofahrer von Softair-Kugel getroffen
Kuriose Kur für den „Kartlbauer“
Proben-Endspurt bei den Laienspielern des „Theaterstadels im Verein Frohsinn“: Sie präsentieren heuer ab Samstag 7. Oktober, 20 Uhr, im Saal des Grünen Hofs das …
Kuriose Kur für den „Kartlbauer“
Das neue Herz der Pfarrei im „Garten Eden“
Was lange währt, wird endlich gut: Am Samstag wurde nach zweijähriger Sanierungsphase das Pfarramt Sankt Georg offiziell seiner Bestimmung übergeben. Dekan Peter Lederer …
Das neue Herz der Pfarrei im „Garten Eden“
Bürgerentscheid in Rudelzhausen: Viel Platz für Interpretationen
Ein Kreuz mehr als anderswo war am Wahlsonntag in Rudelzhausen zu machen. Der Bürgerentscheid über die umstrittene Ortsumfahrung spaltete die Gemeinde. Es ging denkbar …
Bürgerentscheid in Rudelzhausen: Viel Platz für Interpretationen

Kommentare