Das klappt schon ganz gut: Die kleine Katharina blies beherzt in die große Tuba. Foto: Riedel

Haager Schüler beweisen viel Puste

Haag - Blechblasinstrumente durften Haager Schüler ausprobieren. Sie bewiesen dabei viel Puste.

„So eine große Auswahl an Musikinstrumenten hat es früher noch an keiner Grundschule gegeben“, sagte Schulamtsdirektor Josef Hauner. Er war zu Besuch in der Aula der Haager Marina-Thudichum-Grundschule. Dort stellte Gunther Fendler, Musiklehrer am Camerloher-Gymnasium in Freising, den Haager Schulkindern die wichtigsten Blechblasinstrumente vor. Im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen wurde, hatte Franz Donauer, Vorsitzender des Musikvereins Zolling, interessierte Haager Schüler zu einer ersten Musikstunde für Blechbläser eingeladen.

Wie harmonisch so ein Bläserquartett klingen kann, bewiesen die Camerloher-Schüler Vitus, Daniel und Korbinian unter der Leitung ihres Lehrers Fendler. Sie spielten vierstimmig den Königsmarsch von Jeremia Clarke. Von dem glockenrein vorgetragenen Stück war auch der Schulamtsdirektor begeistert. Er ermunterte die junge Schar der Zuhörer, ein Musikinstrument zu lernen. Das könne gleichzeitig als Ausgleich für die vielen anderen Fächer in der Schule dienen und sogar manchmal den Frust beim Lernen mildern. „Ich bin gespannt, für welches Instrument ihr euch später einmal entscheiden werdet“, sagte Hauner.

Eindrucksvoll erklärte Gunther Fendler die einzelnen Blechblasinstrumente und demonstrierte, wie man aus so einem blinkenden Exemplar mit Hilfe der Lippenstellung einen Ton herausbekommt. Während der Geigenspieler durch das Streichen der Saiten sein Instrument in Schwingungen bringe, müsse der Blechbläser beim richtigen Ansatz die Luft in Schwingungen versetzen, um dem Instrument einen Ton entlocken zu können.

Lehrer Fendler packte auch seine große Tuba aus, die Haager Kinder durften nacheinander einmal tüchtig hineinblasen, und es kamen zeitweise sogar schon einige tiefe Töne heraus. Mit viel Begeisterung erzählte die kleine Katharina, dass sie einmal Posaune und Jagdhorn lernen wolle. Janik hat sich dagegen dem Trompetenspiel verschrieben.

Fendler ermunterte die Kinder, mit den Ventilen der Tompete mehrere verschiedene Töne zu erzeugen und zeigte den Schülern, wie ein Musikstück erarbeitet wird. Franz Donauer erklärte abschließend, dass zu dem Projekt auch der Konzertbesuch des Zollinger Blasorchesters gehört. (ram)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In fast 50 Fällen: 61-Jähriger missbraucht Stiefenkelinnen als Sexobjekte
Als Sexobjekte missbraucht hat ein 61-jähriger Ex-Bundespolizist seine damals elfjährigen Stiefenkelinnen. Vor Gericht legte er nun ein Geständnis ab.
In fast 50 Fällen: 61-Jähriger missbraucht Stiefenkelinnen als Sexobjekte
Jetzt ist Platz für die neue Autobahnbrücke: Abbrucharbeiten in Allershausen abgeschlossen
Die alte Autobahnbrücke in Allershausen ist Geschichte. Die Abbrucharbeiten sind abgeschlossen. Die neue Brücke soll bis Oktober fertiggestellt werden.
Jetzt ist Platz für die neue Autobahnbrücke: Abbrucharbeiten in Allershausen abgeschlossen
Landratskandidat Manuel Mück (CSU) will Verkehrsbelastung und Siedlungsdruck Herr werden
Manuel Mück (CSU) will der Freisinger Landrat werden. Im Interview spricht er über seine Vorhaben und darüber, was ihn am Landkreis stört.
Landratskandidat Manuel Mück (CSU) will Verkehrsbelastung und Siedlungsdruck Herr werden
Bürgerentscheid Fahrenzhausen zum Rathausneubau: Enttäuschte Gewinner, zufriedene Verlierer
Neues Rathaus auf Kirchen- oder auf Gemeindegrund? Die Bürger Fahrenzhausens haben am Sonntag darüber  abgestimmt. Die Auszählung kam am Ende einem Krimi gleich. 
Bürgerentscheid Fahrenzhausen zum Rathausneubau: Enttäuschte Gewinner, zufriedene Verlierer

Kommentare