Das klappt schon ganz gut: Die kleine Katharina blies beherzt in die große Tuba. Foto: Riedel

Haager Schüler beweisen viel Puste

Haag - Blechblasinstrumente durften Haager Schüler ausprobieren. Sie bewiesen dabei viel Puste.

„So eine große Auswahl an Musikinstrumenten hat es früher noch an keiner Grundschule gegeben“, sagte Schulamtsdirektor Josef Hauner. Er war zu Besuch in der Aula der Haager Marina-Thudichum-Grundschule. Dort stellte Gunther Fendler, Musiklehrer am Camerloher-Gymnasium in Freising, den Haager Schulkindern die wichtigsten Blechblasinstrumente vor. Im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen wurde, hatte Franz Donauer, Vorsitzender des Musikvereins Zolling, interessierte Haager Schüler zu einer ersten Musikstunde für Blechbläser eingeladen.

Wie harmonisch so ein Bläserquartett klingen kann, bewiesen die Camerloher-Schüler Vitus, Daniel und Korbinian unter der Leitung ihres Lehrers Fendler. Sie spielten vierstimmig den Königsmarsch von Jeremia Clarke. Von dem glockenrein vorgetragenen Stück war auch der Schulamtsdirektor begeistert. Er ermunterte die junge Schar der Zuhörer, ein Musikinstrument zu lernen. Das könne gleichzeitig als Ausgleich für die vielen anderen Fächer in der Schule dienen und sogar manchmal den Frust beim Lernen mildern. „Ich bin gespannt, für welches Instrument ihr euch später einmal entscheiden werdet“, sagte Hauner.

Eindrucksvoll erklärte Gunther Fendler die einzelnen Blechblasinstrumente und demonstrierte, wie man aus so einem blinkenden Exemplar mit Hilfe der Lippenstellung einen Ton herausbekommt. Während der Geigenspieler durch das Streichen der Saiten sein Instrument in Schwingungen bringe, müsse der Blechbläser beim richtigen Ansatz die Luft in Schwingungen versetzen, um dem Instrument einen Ton entlocken zu können.

Lehrer Fendler packte auch seine große Tuba aus, die Haager Kinder durften nacheinander einmal tüchtig hineinblasen, und es kamen zeitweise sogar schon einige tiefe Töne heraus. Mit viel Begeisterung erzählte die kleine Katharina, dass sie einmal Posaune und Jagdhorn lernen wolle. Janik hat sich dagegen dem Trompetenspiel verschrieben.

Fendler ermunterte die Kinder, mit den Ventilen der Tompete mehrere verschiedene Töne zu erzeugen und zeigte den Schülern, wie ein Musikstück erarbeitet wird. Franz Donauer erklärte abschließend, dass zu dem Projekt auch der Konzertbesuch des Zollinger Blasorchesters gehört. (ram)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Anlaufstelle für alle Bürger: Freisinger Asamgebäude soll Treffpunkt werden
Wenn – so der Plan – Ende 2021 die Generalsanierung des Asamgebäudes abgeschlossen ist, soll in Räumen im Erdgeschoß ein generationenübergreifender Treffpunkt …
Eine Anlaufstelle für alle Bürger: Freisinger Asamgebäude soll Treffpunkt werden
Kommunalwahl 2020: Josef Dollinger will als Moosburger Bürgermeister kandidieren
Es ist sein dritter Anlauf: Moosburgs Vize-Bürgermeister Josef Dollinger (FW) will bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr Anita Meinelt beerben.
Kommunalwahl 2020: Josef Dollinger will als Moosburger Bürgermeister kandidieren
Massenschlägerei in Freising: Zwei 19-Jährige verletzt – Kripo ermittelt
Der Streit eskalierte schnell: Eine Diskussion zwischen zwei Freisingern und sechs Hamburgern hat sich derart zugespitzt, dass sie in eine Massenschlägerei ausgeartet …
Massenschlägerei in Freising: Zwei 19-Jährige verletzt – Kripo ermittelt
Nach Hickhack: Präambel für Kranzberger Zukunftsplan steht
Er wollte es kurz, sie wollte es lang:  Die Kranzberger Räte Ursula Enghofer und Anton Hierhager haben sich zusammengerauft - und einen Kompromiss vorgelegt.
Nach Hickhack: Präambel für Kranzberger Zukunftsplan steht

Kommentare