Fahndungsnotiz 

Haft in Deutschland statt Asyl in Schweden

Flughafen - Am Dienstagvormittag haben Bundespolizisten einen mit Haftbefehl gesuchten afghanischen Staatsangehörigen festgenommen und ins Münchner Gefängnis gebracht.

Der polizeibekannte 28-Jährige ist im Rahmen asylrechtlicher Vorschriften von schwedischen Polizisten nach Deutschland gebracht worden. Bei seiner Ankunft am Münchner Airport klickten die Handschellen.

Der Afghane war bereits 2002 als Asylbewerber nach Deutschland gekommen. Hier hatte er in Gemeinschaftsunterkünften in Sachsen und in der bayerischen Landeshauptstadt gelebt. Zwischen seinen Wohnsitzwechseln war er auch Gast in deutschen Gefängnissen. Der junge Mann war nämlich mehrfach durch verschiedenste Delikte, unter anderem auch durch Gewalttaten, aufgefallen, bevor er vor ein paar Monaten von der Bildfläche verschwand. Grund für sein Verschwinden war wohl einerseits, dass sein Asylantrag abgelehnt und ihm die Abschiebung angedroht worden war, andererseits offensichtlich eine erneute Verurteilung - wegen Erschleichens von Leistungen.

Etwa um die Zeit seines Verschwindens hatte ein Amtsrichter in München gegen den 28-Jährigen Haftbefehl erlassen, nachdem er die gegen ihn im Februar dieses Jahres verhängte Strafe nicht beglichen hatte und der Münchner Justiz 1.273 Euro Geldstrafe oder 40 Tage Ersatzhaft schuldig geblieben war. Mit diesem Haftbefehl hatte die Staatsanwaltschaft München I nach dem Untergetauchten suchen lassen. 

Der Gesuchte hatte sich tatsächlich nach Schweden abgesetzt und dort erneut Asyl beantragt. Die schwedischen Behörden haben ihn gestern nach den Regeln des Dubliner Übereinkommens wieder nach Deutschland geschickt, in Polizeibegleitung. Als die Bundespolizisten am Moos-Airport den Afghanen bei seiner Ankunft aus Kopenhagen in Empfang nahmen, fiel ihnen die Fahndungsnotiz ins Auge. Die Beamten nahmen den Mann fest. Bei der Bundespolizei im Erdinger Moos war der Festgenommene zwar zahlungswillig, allerdings versagte ihm diesmal seine Kreditkarte den Dienst. Daher lieferten die Bundesbeamten den Festgenommen am frühen Nachmittag in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim ein.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
1341 Unterschriften wurden jetzt an Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt übergeben. Sie alle haben konkrete Forderungen für die Umgestaltung des „Plans“.
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Es schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel: eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes. Den Betroffenen zieht es oft regelrecht den Boden …
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig

Kommentare