+

Gemeinderat beschließt

Hallbergmoos: E-Infrastruktur wird ausgebaut - drei neue Ladestationen

Drei Ladestationen für Elektrofahrzeuge werden bald in der Gemeinde Hallbergmoos stehen – und dabei lässt man sich nicht lumpen. Über 50 000 Euro pro Säule investiert man in die Ladeinfrastruktur – inklusive stattlichem Zuschuss.

Hallbergmoos – Die Gemeinde investiert in Elektromobilität: 200 000 Euro hat der Gemeinderat im Haushalt eingestellt, um eine Infrastruktur im Gemeindegebiet aufzubauen. Der Bauausschuss befasste sich nun mit den Planungsdetails – und beschloss, drei öffentliche Stromtankstellen einzurichten. Darüber hinaus sind auch Fahrradladestationen angedacht. Zentrumsnah in der Bürgermeister-Funk-Straße am Rathausplatz, im Gewerbegebiet (Lilienthalstraße) und auf dem Parkplatz des Sportparks sollen künftig E-Fahrzeuge aufgeladen werden können. So sieht es die Konzeption der HPE vor, der der Ausschuss nun einstimmig folgte.

Das Unternehmen HPE hat die „E-Mobilitätsoffensive“ geplant: Experte Matthias Maier (HPE) erläuterte die technischen Details und möglichen Varianten: Den Vorzug gab der Ausschuss letztlich Schnellladestationen mit einer Leistung von 3,7 bis 55 Kilowatt und europaweit üblichen Ladesteckern. Diese sind zwar mit Investitionskosten von 51 600 Euro pro Säule teurer als Normal-Ladeeinheiten (24 300 Euro), ermöglichen aber raschere Tankzeiten – und werden überdies vom Bund mit bis 40 Prozent (maximal 30 000 Euro) bezuschusst. Bei Normalsäulen fallen die Subventionen – 40 Prozent, höchstens jedoch 2500 Euro – deutlich geringer aus. Zusätzlich sind jährlich etwa 2000 Euro an Betriebskosten (Hotline, Fernwartung, Anbindung und Säulenwartung) einzuplanen. Mit den beschlossenen E-Tankstellen lassen sich auch leistungsstärkere Fahrzeuge auftanken: Die Rede war von 85 kW.

Dem Wunsch des Referenten für Umwelt und Energie, auch für E-Bikes öffentliche Ladestationen zur Verfügung zu stellen, folgte der Rat in seinem Beschluss. Der Planungsexperte soll sich darüber hinaus mit dem Bezahlsystem eingehender befassen: Gängige Praxis, so Maier, ist es, dass die verfügbare Ladestationen auf einer App oder dem Fahrzeug-Navigationssystem angezeigt und reserviert werden. Die Bezahlung erfolgt in der Regel über Identifikationskarten (RFID) und ein zentrales Abrechnungssystem. Auf Anregung des Umweltreferenten sollen nun noch Optionen für die Bezahlung per Scheck- und Kreditkarte von HPE ausgearbeitet werden.

Dass E-Fahrzeuge nicht länger als zum Tanken nötig auf den ausgewiesenen Stellplätzen halten, lässt sich laut Bürgermeister Harald Reents durch verkehrsrechtliche Anordnungen sicherstellen. Erfahrungswerte zeigen, so der Experte, „dass E-Fahrer sehr vernünftig sind und umgehend wegfahren, wenn das Fahrzeug aufgeladen ist“ .

Eva Oestereich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisings AfD-Kandidat Bernhard Kranich: „Das sind keine Parolen“
Sein Ziel ist das Maximilianeum: Für Bernhard Kranich (AfD) hat die heiße Phase des Wahlkampfs begonnen. Dem FT verrät er, wem er gerne mal die Meinung sagen würde, …
Freisings AfD-Kandidat Bernhard Kranich: „Das sind keine Parolen“
„Aktenzeichen XY ungelöst“ jagt Freisinger Bankräuber
Die Überfälle eines Serientäters auf Bankfilialen von Kranzberg und Kirchdorf vom Juni 2017 sind heute Abend ab 20.15 Uhr Thema der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“. …
„Aktenzeichen XY ungelöst“ jagt Freisinger Bankräuber
Viele Ideen, ein Programmheft
Mit aktuellen Themen wie Nachhaltigkeit oder Mobilität im Alter sowie vielen attraktiven Neuheiten ist zum Ferienende das regionale Vhs-Programm erschienen. Die …
Viele Ideen, ein Programmheft
Volle Punktzahl für diesen Schutzengel
Dieser Schutzengel hat einen riesengroßen Orden verdient: Am Montag gegen 15.10 Uhr ist ein zweijähriger Junge in der Herrnstraße zwischen parkenden Autos hindurch auf …
Volle Punktzahl für diesen Schutzengel

Kommentare