+
Große Ehre für Franziska Dücker: Die 27-Jährige steht im Kader des DESV für die EM in Tschechien.

VfB Hallbergmoos

Eisstockschießen: Franziska Dücker fährt zur EM

Sie konnte es kaum glauben, doch sie hat es tatsächlich geschafft: Franziska Dücker steht im Kader für die Europameisterschaft der Eisstockschützinnen, den DESV-Trainer Rupert Geigl am Sonntag bekannt gegeben hat.

Hallbergmoos - Die 27-Jährige, die für die Stockschützenfrauen des VfB Hallbergmoos in der Bundesliga startet, war zusammen mit sieben weiteren Sportlerinnen vom 10. bis 12. Februar zu einem Qualifikations-Lehrgang in Waldkraiburg eingeladen worden, um dort vor den Augen des Bundestrainers ihr Können zu zeigen. 

Vor der Geburt ihrer beiden Kinder war Dücker schon drei Mal für den Deutschen Eisstock-Verband bei „normalen“ Turnieren gestartet und zuletzt 2014 zu einem Lehrgang eingeladen worden. Dass es aber nun vom 8. bis 12. März zur EM ins tschechische Písek geht, ist für die Hallbergmooserin eine tolle Chance. Insgesamt wurden fünf Stockschützinnen nominiert, die in Tschechien an den Start gehen werden.

cob

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare