+
Freuten sich über das Kühlfahrzeug: Jan-Martin von Pozniak, Präsident des Lionsclubs Neufahrn und Tanja Voges, die rührige Leiterin der Tafel Hallbergmoos-Goldach.

Neuer Transporter für die Tafel Hallbergmoos-Goldach   

Damit die Kühlkette nicht abreißt

Tanja Voges konnte die Tränen der Rührung nicht mehr zurückhalten: Eineinhalb Jahre hat die rührige Leiterin der Hallbergmoos-Tafel auf diesen Tag hingearbeitet. Nun steht das nagelneue Kühlfahrzeug auf dem Hof – und nahm mit kirchlichem Segen offiziell seinen Dienst auf.

Hallbergmoos – Statt eines üppigen Blumengebindes wie bei Fahrzeugenweihen gemeinhin üblich, begnügte sich Voges damit, die Kühlerhaube des Ford Transit mit Wasser, Brot und Salz zu dekorieren. „Ich habe teuren Blumenschmuck als unangemessen empfunden“, so ihre Begründung. Dafür gab’s Applaus von den Gästen aus Hallbergmoos, Neufahrn und Eching. Pfarrer Thomas Gruber und seine evangelische Amtskollegin Juliane Fischer hatten zwar keinen geeigneten Spruch für ein Kühlfahrzeug im Segnungsbuch entdeckt, fanden aber dennoch die passenden Worte – für die Zeit, Arbeit und Energie, die die Helferfamilie im Dienst der Tafel und der Menschlichkeit tagtäglich aufbringt.

Eine Rundumsegnung für den neuen Transporter gab es von Pfarrer Thomas Gruber, der zusammen mit der evangelischen Amtskollegin, Juliane Fischer, die Fahrzeugweihe vornahm.

40 000 Euro hat das Fahrzeug gekostet – die Anschaffung ermöglicht haben der Lions Club Neufahrn, die evangelisch-lutherische Kirche, die Stiftung Life und die Firma Topservice GmbH (Neufahrn). Auch den Unterhalt des Fahrzeugs, so Voges, werde man dank der Unterstützung stemmen können. Den vier Hauptsponsoren galt natürlich Voges ganz besonderer Dank.

Warum die Tafel einen neuen Transporter kaufen musste? Die Kühlkette darf beim Transport gespendeter Lebensmittel nicht abreißen: So lautet die Vorgabe des Dachverbands der Tafeln für gesetzliche Hygienevorschriften. Deshalb verfügt das neue Fahrzeug über eine Sonderausstattung mit Kühl- und Gefrierfunktion.

Die 68 Ehrenamtlichen der Hallbergmoos-Ausgabestelle versorgen wöchentlich etwa 370 bedürftige Kunden aus Hallbergmoos, Neufahrn und Eching preisgünstig mit allem Lebensnotwendigen. Die Ware erhalten sie von Groß- und Einzelhändlern, Landwirten und Privatleuten. Weil die Tafel zwar – was die Größenordnung angeht – fast schon ein kleines Unternehmen ist, aber keinen Gewinn erwirtschaftet, war man bei der Finanzierung des Kühlfahrzeugs auf Spenden angewiesen.

„Wir wissen es sehr zu schätzen, was die Tafel für unsere Bürger seit Jahren tut“, betonte Beate Frommhold-Buhl, Sozialreferentin der Gemeinde Neufahrn. Auch die Gemeinde Hallbergmoos unterstützt die Tafel, stellt beispielsweise die erst kürzlich erweiterten Räumlichkeiten in der Hauptstraße in Goldach zur Verfügung.

Eva Oestereich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare