Posen für die Kampfrichter: Diese Hunde versuchten im Stechen um den Sieg nochmals eine besonders gute Figur zu machen. Aber gutes Aussehen genügte freilich nicht.
1 von 4
Posen für die Kampfrichter: Diese Hunde versuchten im Stechen um den Sieg nochmals eine besonders gute Figur zu machen. Aber gutes Aussehen genügte freilich nicht.
Kampfrichter waren Veranstalterin Anette Seum (l.) aus Hallbergmoos und Birgit Pfeifer. Sie bewerteten die Zamperl anhand ihres Gangs, ihrer Zähne und ihres Charakters.
2 von 4
Kampfrichter waren Veranstalterin Anette Seum (l.) aus Hallbergmoos und Birgit Pfeifer. Sie bewerteten die Zamperl anhand ihres Gangs, ihrer Zähne und ihres Charakters.
Seriensiegerin Leo gewann auch in Hallbergmoos. Stolz war Frauchen Anja Jännicke aus Geisenfeld
3 von 4
Seriensiegerin Leo gewann auch in Hallbergmoos. Stolz war Frauchen Anja Jännicke aus Geisenfeld.
Mit der Sieger-Rosette im Maul präsentierte sich Daily Race Hero of Heart (Zehn Monate alt) mit Evelyn Köster. Die beiden reisten aus Hamburg an
4 von 4
Mit der Sieger-Rosette im Maul präsentierte sich Daily Race Hero of Heart (Zehn Monate alt) mit Evelyn Köster. Die beiden reisten aus Hamburg an.

Hundeschau auf dem Volksfestplatz 

102 Zamperl auf dem Hallbergmooser Laufsteg

Der Volksfestplatz in Hallbergmoos wurde zum Laufsteg: 102 Models auf vier Beinen aus Deutschland, Österreich und Italien waren bei der 1. Spezial-Rasse-Hunde-Ausstellung in Hallbergmoos zu Gast. 

Hallbergmoos – Annette Seum und Matthias Scherer haben das Treffen der Rassehunde in die Moosgemeinde geholtSie haben „Ausstellungssport für sich als Hobby entdeckt“, sagten sie. Außerdem sind sie mit ihren eigenen Retrievern Anton und Carlos erfolgreich. 

„In Bayern gibt es wenige Hundeausstellungen“, sagte Scherer über die Gründe ein Turnier in Hallbergmoos anzustoßen. Ein Jahr Vorbereitungen, Terminvereinbarungen mit dem Verband (der Landesgruppe Süd im Deutschen Retriever Club), behördliche Genehmigungen: Es brauchte alles Zeit. Scherer bedankte sich nun bei der Gemeinde, die „toll und offen“ auf die Idee reagiert habe.

Bürgermeister Harald Reents durfte auf dem Volksfestplatz den Startschuss geben („Lasset die Spiele beginnen“) und lobte die Hundehalter als vorbildlich: „Das ist ein gutes Signal nach außen.“

Sauberer Gang, schöne Zähne und Charakter - Knurren war ein No-Go

102 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und Italien waren in sechs Retriever-Klassen am Start – sie waren getrennt nach Curly und Flatcoated, Labrador und Chesapeake-Bay, Babys, Veteranen und Champion. Doch gutes Aussehen allein genügte nicht, um die Wertungsrichter Birgit Pfeifer und Axel Komerowski zu überzeugen. Champions müssen einen sauberen Gang, schöne Zähne und einen gelassenen Charakter mitbringen. Die Hunde müssen sich gerne präsentieren und den „Check“ mit Contenance über sich ergehen lassen. Knurren ist ein No-Go. 

Schaulaufen klingt ein bisserl nach Misswahl

Und beim Defilee, dem feierlichen Vorüberziehen, im „Ring“ (der eigentlich ein Viereck ist), sollten sie eine gute Figur machen. Die Teilnehmer wurden gründlich abgetastet, auf Rassestandards gecheckt und die Rüden auf Vollständigkeit ihrer Fortpflanzungsorgane hin überprüft.

Das ganze Schaulaufen klingt ein bisserl nach Misswahl. Nur, dass es für die Sieger keine Krönchen und Schärpen gibt, sondern Rosetten. Und die waren heiß begehrt: Daily Race Hero of Heart, zehn Monate alt, schnappte sich sofort die Trophäe, die er als Sieger seiner Klasse erhielt. 

Der junge Rüde war mit seiner Besitzerin Eveyln Köster aus Hamburg angereist. „Er ist noch ein kleiner Junge, ein Kind und entsprechend aufgeregt“, erzählte Köster. Einen stolzen finnischen Stammbaum hatte Hero aufzuweisen, der Vater ist Seriensieger – der Sprössling eifert ihm nun nach.

Treffen brachte Züchter, Aussteller und Hunde-Fans zusammen

Am Ende des Wettkampfs stellten sich die sechs Rassebesten („Best of Breed“) dem Wettkampf um den Gesamtsieg der Ausstellung („Best of Show“). Eine heiße Anwärterin war Curly Coated Retriever Leo von Anja Jännicke aus Geisenfeld. Die dreijährige Hündin war in der Championsklasse der „Curlys“ am Start. Die Seriensiegerin gewann auch in Hallbergmoos – und präsentierte sich stolz mit ihren Sieger-Rosetten beim Pressetermin.

Doch die Veranstaltung diente freilich nicht nur dazu, die Besten zu küren, sondern Züchter, Aussteller und Hunde-Fans zusammenzubringen. Und am Rande des Rings beschnupperten sich die Vierbeiner und balgten.

Von Eva Oestereich

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

In Attenkirchen regiert ein großes und ein kleines Prinzenpaar
Es geht locker und lässig zu, wenn in Attenkirchen die Prinzenpaare der kommenden Saison präsentiert werden. Doch in einem Punkt ist Schluss mit locker: Die …
In Attenkirchen regiert ein großes und ein kleines Prinzenpaar
Katastrophe in der Kurve
Noch ist die Neufahrner Kurve nicht für den Zugverkehr freigegeben. Aber die Schienen und Weichen sind schon verlegt. Diese reale Situation war der Ausgangspunkt für ein …
Katastrophe in der Kurve
Freising
Ungewöhnliches Projekt soll diese 900 Grundschüler zu gesünderen Kindern machen
Wie schon die Kleinsten für gesunden Lebensstil begeistern? Eine neue Theaterreihe zeigt Freisings Grundschülern, wie‘s geht. Als Kulisse dient das Weltall.
Ungewöhnliches Projekt soll diese 900 Grundschüler zu gesünderen Kindern machen
Kurioser Weltrekord-Versuch: Wie viele Leute küsst Mucki die Kuh?
Wie viele Menschen busselt die Kuh Mucki ab? Dieser kuriose Weltrekord-Versuch hat ein BR-Filmteam nach Großgründling gelockt. Am Ende gab‘s eine Überraschung.
Kurioser Weltrekord-Versuch: Wie viele Leute küsst Mucki die Kuh?