+
Mit einem großen Geschenkkorb gratulierte Zweiter Bürgermeister Josef Niedermair der Jubilarin Elisabeth Wagner.

Zum 104. Geburtstag von Elisabeth Wagner

Die älteste Hallbergmooserin und ihre Geheimrezepte

  • schließen

Elisabeth Wagner ist die älteste Bürgerin von Hallbergmoos - und immer noch topfit. Jetzt feierte sie ihren 104. Geburtstag.

Hallbergmoos – Die VfB-Abteilung Fitness und Gymnastik bietet freitags unter dem Motto „Fit für immer“ eine Gymnastik für Senioren an. Elisabeth Wagner hat selbige immer als „Mutter-Kind-Turnen“ genutzt, als sie mit ihrer Tochter Heidemarie Schäfer Teil der Gruppe war. Die 104-Jährige würde das auch heute noch machen – wenn ihre mittlerweile 70-jährige Tochter nicht Knieprobleme bekommen hätte.

Bis zum vergangenen Jahr lebte Elisabeth Wagner noch alleine in München und fuhr selbst im Alter von 98 Jahren mit der S-Bahn von der Landeshauptstadt zum Sport nach Hallbergmoos. Sie hat auch im hohen Alter noch außergewöhnlich viel erlebt, reiste als 95-Jährige in den Urlaub nach Thailand. Mit 90 Jahren ist Wagner das erste Mal geflogen und unterstrich damit, dass man auch spät noch neue Lebenserfahrungen machen kann.

Seit vergangenem Jahr lebt die Jubilarin bei ihrer Tochter am Hallbergmooser Tannenweg. Dort achtet Letztgenannte darauf, dass die älteste Bürgerin der Gemeindenoch lange erhalten bleibt. Denn: Heidemarie Schäfer ist Gesundheitsberaterin und legt Wert darauf, dass sich die 104-Jährige gesund ernährt und viel Bewegung hat. Die Jubilarin sagt aber auch, dass ihre Gesundheit bis ins außergewöhnlich hohe Alter eine Sache der guten Gene sei. Mehrere ihrer zwölf Geschwister wurden über 90 Jahre alt. Dazu passt dann auch das Motto der Jubilarin: „Man soll alles so nehmen, wie es kommt.“

Elisabeth Wagner hat in ihren 104 Jahren viel erlebt. Sie war das jüngste von 13 Geschwistern, als sie in München geboren wurde. Sie hatte keine leichte Kindheit, weil sie schon als Achtjährige auf Bauernhöfen mithelfen und unter anderem Kühe melken musste. Später besuchte sie eine Klosterschule und arbeitete als Kindermädchen in einer Gärtnerei.

1941 heiratete die rüstige Seniorin ihren Mann, der 1992 verstarb. Das Ehepaar lebte unter anderem auf einem Pferdehof im Notzinger Moos und in der Hallbergmooser Maximilianstraße. Über Ulm und München führte die Lebensreise nun noch einmal in die Moosgemeinde. Dort hilft sie ihrer 70-jährigen Tochter und deren Mann bei der Haushaltsarbeit und freut sich auch, wenn die Enkelin (bereits 37) zu Besuch kommt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger Wegkreuz gesegnet: „Das Werk vieler fleißiger Hände“
Nicht nur dem Freisinger Pfarrer Franz Xaver Huber gefällt das neue Holzwegkreuz bei der Dreifaltigkeitskapelle an der Moosstraße.
Freisinger Wegkreuz gesegnet: „Das Werk vieler fleißiger Hände“
Erst böswilliger Fehlalarm in Au – und dann brennen Reifen in Hemhausen
Zu zwei Einsätzen wurde die Feuerwehr Au am Karsamstag gerufen. Ein Alarm war „böswillig“, wie die Floriansjünger melden
Erst böswilliger Fehlalarm in Au – und dann brennen Reifen in Hemhausen
„Königin der Instrumente“ muss renoviert werden
Die „Königin der Instrumente“ im Kastulusmünster Moosburg muss dringend gereinigt werden. Damit die Ausgaben geschultert werden können, wurde an Ostern bei den …
„Königin der Instrumente“ muss renoviert werden
Fisch-Skandal in Freising: SPD-Verbraucherschützer greift Behörden an
Der Fisch-Skandal in Freising weitet sich aus: Florian von Brunn, SPD-Verbraucherschützer, findet das Verhalten der Behörden „unglaublich“ - und übt massive Kritik. 
Fisch-Skandal in Freising: SPD-Verbraucherschützer greift Behörden an

Kommentare