Drei Eichhörnchen bei der Nahrungsaufnahme
+
Werden bald im Goldachpark zuhause sein: die in der Auswilderungsvoliere aufgepäppelten Eichhörnchen.

Ziehvater Wolfgang Reiland stolz auf Entwicklung

Es ist soweit: Goldacher Eichhörnchen werden ausgewildert - Appell an Hundehalter

Die Eichhörnchen, die Wolfgang Reiland fünf Monate lang bei sich in einer Auswilderungsvoliere aufgepäppelt hat, werden bald in den Goldachpark entlassen.

Goldach - „Die im Spätsommer 2020 geborenen Eichhörnchen haben sich prächtig entwickelt“, freut sich der Ziehvater. „Man merkt den drei weiblichen und drei männlichen Hörnchen an, dass sie die Winterruhe hinter sich gelassen haben und der Bewegungsdrang wieder zunimmt“, berichtet Wolfgang Reiland. Damit der Instinkt der Tiere – die Flucht vor den Menschen in die Bäume – wieder geweckt wird, habe er die Voliere in den letzten Wochen so wenig wie möglich betreten. „Die Eichhörnchen werden in den nächsten Wochen geschlechtsreif und ich hoffe natürlich, dass die Akrobaten der Bäume auch im Goldachpark Nachwuchs zeugen.“

Frauchen und Herrchen sollten ihre Hunde im Blick behalten

Reiland hat nun eine große Bitte an alle Hundehalter, die im Goldachpark und dessen Umfeld unterwegs sind: „Lassen sie ihren Hund nicht, auch wenn er an der Leine ist, auf die Eichhörnchen losstürmen. Rufen sie seinen Namen, lenken sie ihn in die entgegengesetzte Richtung und belohnen sie ihn mit einem Leckerli oder spielen sie mit ihm.“

Und er hat auch noch einen Tipp für das unbeschwerte Miteinander von Mensch, Hund und Eichhörnchen parat: „Gehen sie an den Ort zurück, wo das Eichhörnchen war, mit der Hoffnung nochmals eines zu sehen. Je mehr Eichhörnchen sie sehen und sie dies tun, desto besser wird ihr Hund sie ignorieren.“

ev

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare