+

Eröffnung des neuen Rewe-Markts nach achtjähriger Planung

Gut Ding will manchmal Weile haben

Die Verantwortlichen haben ihr Versprechen gehalten: Noch vor Weihnachten, so hatte es beim Spatenstich vor acht Monaten geheißen, soll der neue Rewe-Supermarkt im Ortsteil Goldach den Betrieb aufnehmen: Fünf Tage vor dem Fest öffnete das nachhaltigste Nahversorgungszentrum der Rewe-Gruppe nun seine Pforten.

Goldach – Der Andrang am Dienstag war enorm, die 120 hauseigenen Parkplätze schon am Vormittag fast vollständig belegt. Viele Kunden wollten sich einen ersten Eindruck vom neuen Supermarkt verschaffen. Am Vorabend hatten Offizielle eine Einweihungsparty an der neuen Adresse des Rewe an der Rottmeierstraße 2 – benannt nach den Eigentümern der Liegenschaft – gegeben.

Die Landwirtsfamilie Rottmeier hat in den Neubau mit ihrer eigens gegründeten GmbH drei Millionen Euro investiert. Der Markt ist für mindestens 15 Jahre an die Rewe-Group vermietet. Auf gut 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche finden Kunden 20 000 Artikel im Sortiment. „Gut Ding braucht manchmal Weile“, sagte Bürgermeister Harald Reents rückblickend. Denn es hat immerhin acht Jahre gedauert, bis das Projekt stand.

Im Jahr 2009 hatte Rewe wegen des Neubaus angefragt, weil die bestehende Filiale in der Freisinger Straße allmählich zu klein wurde. 2014 gab der Gemeinderat grünes Licht für die Entwicklung des Bebauungsplans – und bastelte drumherum ein Verkehrskonzept. Heuer im April fiel schließlich der Spatenstich „an einem idealen Standort für ein tolles, modernes Marktgebäude“, äußerte sich der Gemeindechef beeindruckt. Ein wichtiger Schritt in Sachen Daseinsvorsorge – mit willkommenem Nebeneffekt: In den „alten Rewe“ wird 2018 ein Rossmann-Drogeriemarkt einziehen. Der „Neue“ ist direkt an der Hauptstraße, der viel befahrenen Verkehrsader im Ortsteil Goldach, gelegen und über einen Abzweig am eigens gebauten Kreisverkehr erreichbar. Er ist täglich (außer Sonntag) von 7 bis 20 Uhr geöffnet. Für Kunden stehen 120 Parkplätze und sogar eine E-Bike-Ladestation zur Verfügung. Neu eingerichtet wurden Bushaltestellen, eine Verkehrsinsel und barrierefreie Zugänge über Fuß-/Radwege.

Bei Bau und Konzeption hat man, wie Rewe-Vertriebsleiter Michael Stephan unterstrich, besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und Regionalität gelegt. Als „Green Building“ erfüllt das Haus modernste Standards: Großzügig verglast sind die Fassaden, energieeffizient und schadstofffrei die Technologie und Baustoffe, regenerativ die Energieproduktion mittels Wärmerückgewinnung, so Projektentwickler Dirk Grube (ProConcept). „Wir legen sehr viel Wert auf Frische und Regionalität. Deshalb wurde viel Platz für die Obst- und Gemüseabteilung investiert“, so Stephan. Frisch im Markt zubereitet werden auch „Ready to Eat“-Angebote von der Obst- und Salatbar. Der Metzger bereitet Bratwürste, Leberkäs und Pflanzerl selbst zu. Fair Trade, vegane und Bio-Produkte stehen in großer Zahl in den Regalen.

In zwei Wochen haben Marktleiterin Renate Muschaweck (49) – sie arbeitet seit 34 Jahren für Rewe – und ihre Mitarbeiterinnen den Umzug in das moderne Gebäude gestemmt. 30 Mitarbeiter – zehn mehr als zuvor – kümmern sich nun um Vielfalt und Kunden-Service. Eine Getränkeabteilung und eine Postfiliale mit Bankautomat sind integriert. Außerdem bietet die Bäckerei Ihle 150 verschiedene Backwaren zum Verkauf oder Verzehr im Café an. Und auch die Hallberger Tafel, so das Versprechen des Rewe-Vertriebsleiters, will man weiterhin unterstützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Glücksfälle für Freising
Die Stadt wollte „ein Signal setzen“, wie es OB Tobias Eschenbacher ausdrückte. Ein Signal, das zeige, dass Wertschätzung unabhängig davon sei, „ob eine Person aus …
Fünf Glücksfälle für Freising
Tabuthema Analphabetismus kommt in Moosburg zur Sprache
7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland haben Probleme mit dem Lesen und Schreiben – heruntergerechnet auf Moosburg sind das schätzungsweise über 1600 Menschen. Eine …
Tabuthema Analphabetismus kommt in Moosburg zur Sprache
Schlüter Hallen: Diese neuen Geschäfte öffnen jetzt - Enttäuschung für Kinofans
Der zweite Bauabschnitt der Schlüter Hallen strebt seiner Vollendung entgegen: Ein rundes Dutzend Fachgeschäfte und Discounter wird dort zu finden sein – und die ersten …
Schlüter Hallen: Diese neuen Geschäfte öffnen jetzt - Enttäuschung für Kinofans
Areal mit vielen Fragezeichen – Nachfolgekonzept gesucht
Noch steht die Alte Halle. Aber eine Sanierung ist nach einem Gemeinderatsbeschluss jetzt vom Tisch. Die Planungen für einen Ersatzbau, eine Art Bürgerhaus, laufen. Die …
Areal mit vielen Fragezeichen – Nachfolgekonzept gesucht

Kommentare